1976-2018

Advertisements
Veröffentlicht unter Allgemein, Alternative Lebensweisen, Arbeitswelt und Realismen, Österreich, BärInnendienste, Biologismus, Chauvis, Denkanstöße, Freiheiten, In eigener Sache | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Vor (großangelegter) Sex-Purge auf Steam

Dunkle Wolken ziehen auf, doch es besteht (noch) Hoffnung. Kommentare auf Steam (in der Community, auszugsweise): ‚I guess there’s something hidden in the code, similar to „Grand Theft Auto – San Andreas“ back in its day. According to ESRB.
In some cases you had to download additional assets, in others just unlock any pornographic content. Every „uncensoring“ patch differs quite a bit. Probably it’s the „unlocking“ they are after, similar to Germany`s USK before 2003.
And maybe it has something to do with the arrival of Illusion on Steam back in April: for their sole title, they didn’t advertise its patch though. Instead, they launched a whole website for it… Pornographic content which in itself relies on Japanese standards.
I’m puzzled: „HuniePop“ was curated by both Humble and GOG.com , and because of its rather good writing (similar to „Sprung“ on Nintendo DS, written by a woman) it even was not considered to be sexist very often.

(…)

„The Witcher 3“, „GTA V“ and so on are all approved by the ESRB. Valve may want to sell more store credits with companies like Walmart, therefore there may be hard times ahead for Japanese niche titles (or excellent Russian trash for that matter). Being able to release such titles was one step too much forward. They got suspicious of Steam’s capabilities…

(…) considering PayPal is working fine with Epoch for several years now: the focus of a game is still not necessarily important by any youth protection standards (upholding today’s moral standards), it’s the depictions that are front and center in the regulator’s views (and the public’s eyes). Although some titles like „Desire“ could incorporate content that would otherwise be easily considered pornographic, even in correspondance to psychosexual reflections on childhood, AND Valve had to remove „Hatred“ too – according to regulator’s policies, if really the ESRB has still something to do with Valve’s latest moves.

(…)

In the „Kindred Spirits on the Roof“ forums they say the only major title not affected is the very explicit „Ladykiller in a Bind“. I was not surprised to read that, because that game does not depict female characters in its marketing effort very prominently („Kindred Spirits on the Roof“ is also not exploitative, MangaGamer alone today posted a very well-argued text). So the whole affair may be based on prejudice about what*s supposed to be v#oyeuristic heteronormativity: they identify certain games as being male power fantasies, thinking of lesbian content as being heterosexual and misogynistic.
Therefore there are already some people who accuse Valve of targeting queer content with this, and there may be a backlash regarding homophobia. Sadly enough, but in many ways these days, the best way to defend pornography is referring to gay pornography.‘

Genau(er)es weiß man (noch) nicht. Dafür großartig, der

Artikel. Und wenn der Typ von HuniePot auf Twitter solchen Sch*** etc. erzählt, den ich hier nicht einmal bereit bin zu zitieren, braucht sich leider (auch) niemand wundern wenn VICE und Co. die Steilvorlage annehmen: wer nicht in der Lage ist sexuellen Ausdruck angemessen zu vertreten, sollte besser gar keinen mehr verbreiten.

Update 19. Mai: ‚(…)

HuniePot is the developer, the game is called HuniePop. Even „fiscal conservatives“ for example, did not consider the old American Playboy magazine (with nudity in it) to be pornography.
Any R-rated Hollywood movie is not considered pornography. Likewise, the anti-porn group was also not specifically attacking pornography, but exploitation (!).
The same goes to literature, dating back to the likes of Henry Miller.

AND Steam already purged all pornographic content on its platform, the likes of „Valortha“ and so on. They did it again in certain community markets, like the one for „Haydee“.
They therefore even banned a certain company, as a whole, or creative individuals for that matter.

(…)

Then, again, even the uncensored version of the only Illusion game on Steam, which is not advertised here (at least not by its developer), is not uncensored in the western sense of pornography: there, the penis is a brick that squirts a white sauce, the vagina is censored to the point where it looks more like a sugar melon. Unlike a supposed to be child-friendly psychological game like „Desire“, where a giant vagina is actually depicted.
So please, please don’t talk about „pornography“ before even thinking about it: even though sexuality is not protected by the first amendment that much, it’s still nothing short of calling all „violent“ games „murder simulators“. The same goes to Valve: dear Gabe Newell, explain the new rules! If there are even new ones. Otherwise, this looks more like a publicity stunt, pulled off by the „porn“ developers even, and Valve’s mails can not be taken seriously anymore.
Of course, Valve can still basically do whatever they want: that’s the problem, when a whole industry is delivering itself to a company in Seattle, which is not even public. So it remains on the people in charge: how opportunistic are Newell & Co. How responsible are they, regarding libertarian values, and how committed to principles like free-speech. Are they really intimated? When they are now going down the road of Sony, Microsoft and Nintendo, and want to commit themselves to the ESRB, they should communicate that! Yet also ban „Hatred“.‘

Und wieder was (dazu)gelernt: was im „Kindergarten Cop“ (1990) möglich ist, ist in der Steam-„Community“ 2018 noch längst nicht der Fall. Man darf nicht „Penis“ sagen. Und man darf nicht „Vagina“ sagen – Anatomiebeschreibungen werden so schon schwierig.

Kein Wunder dass so selbst mir der Antiamerikanismus immer sympathischer wird…

Veröffentlicht unter "Kritik", Allgemein, Almrausch-Urteile, Almrauschen, Alternative Lebensweisen, Amerika, Arbeitswelt und Realismen, Ästhetische Belange, BärInnendienste, Biologismus, Chauvis, Denkanstöße, Der Mayer ging zur Presse..., Freiheiten, In eigener Sache, Kapitalistische Verschärfungen, Wirtschaft und Kulturelles | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

WM-Update für „FIFA 18“ erscheint Ende des Monats, kostenlos…

In diesen Tagen geht eine Ära zu Ende… Electronic Arts (EA) verpasst sein Fußball-WM-Jubiläum, denn vor genau 20 Jahren erschien zum ersten Mal ein eigenes WM-Videospiel: auf „FIFA 98 – Die WM-Qualifikation“ Ende 1997 folgte nämlich 1998 „Die Weltmeisterschaft“ und begründete eine lange Tradition an WM- und (ab 2000) EM-Spielen.

Das Aus zeichnete sich jedoch schon 2012 ab, als EA sich entschied zur damaligen Euro nur einen Bezahl-DLC zu veröffentlichen. Die Begründungen dafür wirkten gewunden. Die Spiele waren im Grunde zwar immer nur abgespeckte Versionen der jeweils ein halbes Jahr davor veröffentlichten Ausgaben von „FIFA“, hatten aber auch immer so etwas wie den Charakter eines Fußballfests an sich und zumindest ein paar eigene Ideen mit an Bord. Noch fadenscheiniger ging es allerdings beim dann letzten Fußballfest 2014 zu: das kam zwar noch in den regulären Handel, aber nur mehr für die dann schon veralteten Konsolen PS3 und Xbox 360 – man wollte, so hieß es sinngemäß und damit der gerade Zeitgeist gewordenen „Videospiele für alle“-Ideologie folgend, mit der damaligen WM in Brasilien ein möglichst breites Publikum rund um den Erdball versorgen und keine (2014) elitären Märkte mit PS4 und Xbox One bedienen.

Weit eher waren natürlich die in dieser Generation gestiegen Produktionskosten dafür verantwortlich, welche sogar dafür sorgten dass in den letzten Jahren insgesamt nur mehr ein gefühlter Bruchteil an Großproduktionen erschienen sind (im Verhältnis zu Remaster und sonstigen Neuauflagen älterer und/oder ungebrochen populärer Spiele, zuletzt vor allem auf der Nintendo Switch)  – zumal eigene Versionen von „FIFA 14“ für die beiden damals neuen Konsolen von Sony und Microsoft Ende 2013 ja veröffentlicht wurden.

Für 2016 verlor Electronic Arts die UEFA-Lizenz überhaupt an Konami, und die machten EA die heutige Situation dann gewissermaßen vor: sie brachten zwar ein eigenes Spiel auf den Markt, dieses entpuppte sich aber nur als Rebranding ihres 2015er „Pro Evolution Soccer“, „PES 2016“: ein Gratis-Update in nur anderer Verpackung also, ganz ähnlich wie es Ronaldo im Trailer unten (hoffentlich nur fiktiv*) in seinen Koffer packt.

Immerhin soll die „kostenfreie“ WM-Lösung von Electronic Arts formal durchaus komplett sein und mit dem 20-Euro-„Euro“-DLC von 2012 demnach mithalten können. Und die Veröffentlichung erklärt wenigstens, weshalb „FIFA 18“ im Rahmen von „EA Access“ längst überfällig ist – etwas Wert wird „FIFA 18“ für EA so wohl immer noch haben, auch wenn es im Preis scheinbar schon längst gesenkt wurde und abgesehen von den (Online-)Sammelkarten, als nunmehrig zu vermutender Haupteinnahmequelle bei „FIFA“, der politisch gern problematisierte Veranstaltungsort, die WM wird im „böhsen“ Putin-Russland ausgetragen, nicht ganz eine Statistenrolle bei der Entscheidung von EA das „Fest“ (trotz auf Jahre hin eingekaufter Lizenz) nicht allzu groß zu feiern gespielt haben dürfte.
Unklar ist dafür noch immer, wie es mit „FIFA“ (nach dem WM-Update) auf der Switch weitergeht: während „FIFA 19“ – an sich – beinahe so gewiss ist wie der morgige Sonnenaufgang, wird sich erst zeigen müssen wieviel EA „FIFA“ als Switch-Software wert ist.

So soll sich ja nicht nur die Switch selbst gut verkaufen, sondern auch – im Unterschied zu ihrer Zeit Wii-Discs – deren Cartridges und Downloads, aber so gut das (noch) aktuelle Switch-„FIFA“ auch ist, es erinnert ebenfalls frappant an Eigenentwicklungen vergangener Tage und hinkt vom Gameplay her, und ohne einzelne Features wie etwa den Nationalteams der Frauen, den anderen „FIFA 18“-Versionen trotzdem Jahre hinterher.
Schließlich spendierte EA sowohl für die Wii U (ein „FIFA 13“ auf Basis von bestenfalls „FIFA 12“), als auch für die Vita (als Launch-Titel ohne Nummerierungen basierend auf „FIFA 11“) nur ein einziges eigenes Spiel. Zwar erschienen später noch weitere „FIFA“-Ausgaben für die Vita, doch bereits „FIFA 13“ entpuppte sich 2012 ein halbes Jahr nach dem Vita-Launch als absolute Mogelpackung – auch wenn das bereits damals nicht unbedingt überraschen hätte brauchen.

* die Hoffnung scheint vergebens – entsprechende Verpackungen scheinen an den Handel tatsächlich ausgeliefert worden zu sein…

Veröffentlicht unter Allgemein, Arbeitswelt und Realismen, BärInnendienste, Chauvis, Denkanstöße, Der Mayer ging zur Presse..., Freiheiten, Kapitalistische Verschärfungen, Retrospektiven, Wirtschaft und Kulturelles | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Neues zum „Bundesfighter“ (mit Gauland & Co.)

Kommentar: ‚Kürzlich entdeckte ich die beiden ersten „Dunkle Schatten“-Spiele auch auf einer Heft-CD in meinem Privatarchiv (wieder). Es handelte sich um diese hier: http://ogdb.eu/index.php?section=compilation&compid=1600 Die DT-Control wurde zwar schon im Frühjahr 1995 gegründet, aber von Rechtssicherheit kann im fraglichen Zeitraum (es handelt sich um eine Ausgabe für den November 1997) wohl noch keine Rede gewesen sein (die Umstellung der Freiwilligen Selbstkontrollen erfolgte ja erst 2003).
„Through the Darkest of Times“ von Jörg Friedrich und Sebastian Schulz wurde etwa mit entfernten Kennzeichen, aber einem authentisch nachgestellten Propagandaplakat im Hintergrund eines Bildes angekündigt. Da stellt sich etwa weiterhin die Frage wie mit Original-Propagandamitteln umzugehen wäre: in „Wolfenstein 3D“ (id Software, 1992) ertönt zu Beginn schließlich immer noch unkommentiert das Horst-Wessel-Lied, also da sehe ich – selbst ungeachtet der Gewaltinhalte – immer noch nur sehr schlechte Chancen für Deutschland. Der Kontext wird da ja schon berücksichtigt und offensichtlich mit zweierlei Maß gemessen, wobei diese Evidenz vielleicht überhaupt der springende Punkt ist: wo auf der anderen Seite „schwere Jugendgefährdung“ dementsprechend erkennbar wäre, wird hier ein humanistisch-pädagogisch-aufklärerischer Eifer angenommen, so dass etwas eben nicht verfolgt wird. Allerdings betrifft dieser „differenzierte“ Umgang längst nicht nur Computerspiele: so erwarb ich vor kurzem die neue Blu-Ray von „Slaughterhouse-Five“ (George Roy Hill, 1972) aus dem Hause Koch Media. Und auch deren Verpackung erweckt den Eindruck, dass im Film statt Swastikas alternative Kennzeichen verwendet wurden (zumal das gewählte Motiv leicht missverständlich ist), was im Film selbst aber natürlich nicht der Fall ist.
Sollte jemand allerdings trotzdem etwas ungeniert veröffentlichen wollen und sich dann ungerecht behandelt fühlen, dürfte es mittlerweile als Beispiele viele Fälle geben auf die sich da, etwa bezogen auf den Gleichheitssatz, gestützt werden könnte.‘

Mein persönliches Lieblingsbeispiel: „Das Museum“, angeblich aus dem Jahr 1995 – obwohl ein OGDB-Eintrag dessen Erstausgabe auf 96 datiert.  Untertitel: „Das III. Reich“. Die Erstausgabe mit dem Plakat „Gegen das Vergessen“ besitze ich zwar leider nicht,  aber dafür eine spätere. Man beachte das Cover: ein alternatives Kreuz im Gösch, das scheinbar eine zerrissene Hakenkreuzfahne kennzeichnen soll (welche den angedeutet erkennbaren Linien zufolge aber sowieso keine gewesen ist) – ein echtes Sinnbild für den Umgang mit verfassungsfeindlichen Symbolen in Deutschland. Bei der (formalen) „Wirtschaftssimulation mit packenden Lerninhalten“ dürfte es zudem grundsätzlich sogar unklar gewesen sein, ob es sich um (herkömmliche) Unterhaltungssoftware handelt, oder nicht doch „nur“ ein Infoprogramm, denn ein vermeintliches Computerspiel ist halt längst nicht gleich Computerspiel (zumal der Begriff „Serious Game“ damals noch gar nicht geläufig war)…

Nachlese

Veröffentlicht unter "Kritik", Allgemein, Almrausch-Urteile, Alternative Lebensweisen, Amerika, Arbeitswelt und Realismen, Ästhetische Belange, Österreich, BärInnendienste, Chauvis, Denkanstöße, Deutschland, Die Welt wird auf der Erde verteidigt, Freiheiten, In eigener Sache, Kapitalistische Verschärfungen, Retrospektiven, Wirtschaft und Kulturelles | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Kein Tag der Freude für „Qualitätsmedien“?

Weder „Die Presse“ noch „Der Standard“ berichteten heute tagsüber groß erkennbar auf ihren Internetseiten über den heutigen Festakt. Nur der „Kurier“ hat auf seinem Portal einen kleinen Artikel, ohne Bild: „Rede bei Gedenkakt: Kurz wirft Köhlmeier NS-Vergleich vor“. Ähnlich wie der öffentlich-rechtliche Rundfunk, mit winzig kleinem Kanzlerbild: „Kurz weist NS-Vergleich zurück“. Die Salzburger Nachrichten zeigen zwar ganz klein Arik Brauer, dafür muss aber schon etwas gescrollt werden. Und wer überhaupt schnell den Handschlag von Brauer mit Vizekanzler Strache sehen möchte, wird allein von den Titelseiten her schon auf das Boulevard ausweichen müssen – von Fellner bis zur Krone – oder auf die Wiener Zeitung zurückgreifen (die – anderen – Bundesländer-Zeitungen mal nicht berücksichtigt), also die Wiener Zeitung mit dem Amtsblatt der Republik (welche aber auch nur ein sehr kleines Bild parat hat, wo der eigentliche Handschlag unten abgeschnitten wurde).

Ich dachte absurder Weise bereits der Festakt findet womöglich erst morgen statt, völlig verrückt. Ja, so kann „Realität“ auch erzeugt werden – (tages)politische Verstimmung hin oder her, wenn wenigstens sonst groß auf den heutigen Feiertag hingewiesen worden wäre…

DAS „ist“ praktisch nur Manipulation, so zu tun als ob. Ja, als ob was?

Abscheulich, selbst Ressentiment-beladen und im Grunde genommen genau das was die moralischen Überlegenheitsdünkel für gewöhnlich so vorgeben dass sie es eben nicht wären: komplett geschichtsvergessen.

Veröffentlicht unter "Kritik", Allgemein, Almrausch-Urteile, Arbeitswelt und Realismen, Österreich, BärInnendienste, Chauvis, Denkanstöße, Der Mayer ging zur Presse..., Deutschland, In eigener Sache | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Spielberg: Mario bei Sony?

Neulich in der (Videospiel-)Presse. Links erspar ich mir.

Und das Medium hat sich doch weiter entwickelt, schließlich ist einem Spielberg darin längerfristig erspart geblieben. Ein Mann der Plattitüden, oder wieso soll ein Videospiel einem NICHT zum Weinen bringen können, wenn einem schon Steven Spielberg zum Weinen bringen kann, wenn er (angeblich!) über Videospiele spricht? Völlig freudlos.

Veröffentlicht unter Allgemein, Alternative Lebensweisen, Amerika, Arbeitswelt und Realismen, Denkanstöße, Die Welt wird auf der Erde verteidigt, Freiheiten, Kapitalistische Verschärfungen, Wirtschaft und Kulturelles | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Zu „Jugendschutz“ als Produkt im deutschen Exporthandel

Kommentar im VDVC-Forum: ‚Die zweite Art von Spielinhalt soll demnach dann das Hakenkreuz sein. Oder übersehe ich da etwas?
Falls nicht, zwei Einwände gegen diese Behauptung: erstens hat die Entnazifizierung von Spielen wesentlich weniger mit Jugendschutz als mit dem Strafrecht zu tun, wo die Anzahl an Indizierungen immer schon überschaubar gewesen ist (im Gegensatz zu allem was deswegen einfach keine Kennzeichnung erhalten hat, oder nur irrtümlich kurzfristig mal in den Handel gekommen ist), und dann wurde sich zweitens in Deutschland in letzter Zeit eher mit der Ablehnung frivoler Darstellungen von als solche jedenfalls interpretierter Minderjähriger hervorgetan, wo wiederum bislang nichts indiziert wurde** (sondern Kennzeichnungen aus vermeintlich strafrechtlichen Gründen einfach nur abgelehnt worden sind). Kurzum: „Jugendschutz“ ist längst nicht gleich Jugendschutz, genau so wie zwischen „Zensur“ und „Selbstzensur“ diesbezüglich erst zu unterscheiden wäre.
Vielmehr könnte argumentiert werden, dass bei einem so starken Instrument wie der Rechtssicherheit über die Freiwilligen Selbstkontrollen in einer streng regulierten Welt wie etwa der Konsolenwelt, Indizierung als Instrument schon eher obsolet geworden ist, während der digitale Handel am PC eher gleich überhaupt nicht reguliert wird.

Deutschland hat seinen Jugendschutz exportiert, ja, aber wesentlich vielfältiger als man da meinen möchte: so lässt sich „Zivilisten“ kaum einfach definieren, wenn etwa an GTA gedacht wird – nicht alle „Zivilisten“ sind so konstituiert wie die Figuren in „No Russian“, also da existiert schon sehr viel Gewalt gegen Zivilbevölkerung die auch (oder sogar gerade) in Spielen in Deutschland erlaubt ist, vor allem bei abstrakteren Strategietiteln nach im moralisierend-selbstherrlichen Feuilleton noch gelobten Titeln wie „Defcon“.
Nein: rigoros sanktioniert wird tendenziell Gewalt post mortem, jede Situation in der eine Figur leblos am Boden/auf der Erde liegt*, und wenn nicht-traditionelle Waffen wie Alltagsgegenstände (bis hin zu Autos als Waffen, siehe „Carmageddon“, zweckentfremdet werden) zum Einsatz kommen. Daran hat sich die Industrie international orientiert, normiert, angepasst und produziert deshalb breitenwirksam praktisch keine anderen Inhalte mehr – kein „Manhunt“ oder kein „Condemned“ mehr, erschien bislang (nicht nur aus kreativen oder ökonomischen Gründen) kein „Dead Island 2“, ist „Dead Rising“ immer noch indiziert. Und Deutschland lässt ansonsten neuerdings sogar sehr viel Gewalt zu, egal gegen wen (als einfach zu identifizierender Bevölkerungs-Gruppe), aber nur solange sie als „Kampf“ gilt. Aber dass das Gewalt in erster Linie funktionalisiert, etwas Gewalt als typisches Kennzeichen der Ellbogengesellschaft erkennen und somit gelten lässt, wo die Verlierer ohnedies keinen Platz haben, und deshalb etwa aus meiner Sicht umso bedenklicher ist, zumal dieser Umstand Gewalt häufig auf schlichte Repräsentation reduziert, daran wird naturgemäß kein ideologiekritischer Gedanke verschwendet.‘

*Die Situation ist relativ schwierig zu beschreiben und verweist auf eine breitgefächerte Ablehnung von Darstellungen die vom Bodenkampf im Mixed Martial Arts bis zur posthumen Leichenschändung reichen können: gemeint ist in jedem Fall Gewalt gegen eine Person im (jedenfalls angenommenen) Zustand einer Wehrlosigkeit, welche die Vorstellung der Menschenwürde verletzt, die Totenruhe stört oder die (tolerierte) Gewalt im „Kampf“ zumindest den Charakter einer Niederlage bereits einnahm (wenn schon nicht unbedingt letale Folgen hatte).

Zynisch könnte in diesem Zusammenhang auch an Ideale der Zivilisation, einer normierten Kultur, oder sogar dem traditionellen Ideal der „Ehre“, gedacht werden – gegen Vorgänge im Sinne von „Barbarei“ oder „Verrohung“ – jedenfalls allem das humanistisch-ideologischen Zwecken als gesellschaftlichen „Werten“ widersprechen könnte. Ein kulturalistisches Motiv kann diesen Konzepten meiner Meinung jedenfalls kaum abgesprochen werden.

Und es dürfte auch auf die alte Unterscheidung zwischen Splatter & Gore zurückzuführen sein, wo „Gore“ traditionell nicht „Blutrünstigkeit“ meint (wie das Wort so gerne übersetzt wird), sondern die Darstellung oder Veränderung von Körpern nach deren Ableben, das heißt eher eine anatomische Introspektion – während Splatter eher die Darstellung von Blut in (noch) lebender oder „untoter“ Bewegung meint.

Das anthropozentrische Kalkül: die Bären durften trotz ihrer naturell physischen Überlegenheit gegenüber fast sämtlichen, dargestellten Menschen bleiben, aber die Gewalt-Kängurus mussten aus „Tekken 7“ weichen. Das Känguru als geborenes Opfer: selbst anthropomorphe Figuren können dabei der Repräsentationsspirale zum Opfer fallen, ohne notwendigerweise sexuell konnotiert zu sein, auch wenn diese Sentimente der Public Relation, der politischen Angemessenheit und des Tierschutzes mit spezifisch deutschen Befindlichkeiten herzlich wenig zu tun haben mögen.

** „Criminal Girls 2“ ist mittlerweile indiziert worden (Danke für den Hinweis im VDVC-Forum), allerdings nicht für strafrechtlich relevant erklärt: die Losung Jugendliche vor Jugendpornografie schützen zu wollen, statt (Darstellungen von) Jugendliche(n) vor dementsprechenden Missbrauch durch Erwachsene , wird hoffentlich nicht (mehr) ausgegeben – und ist doch eigentlich auch nicht mehr vorgesehen. Also (einfache) Gewaltdarstellung?

Nachtrag 27. April: ‚Also die Neuverfilmung von „Lolita“ aus dem Jahr 1996* hat etwa wirklich nur wegen der Gewaltdarstellung ungeschnitten keine Jugendfreigabe in Deutschland bekommen. Der Begriff taucht ja auch noch immer im subkulturellem Kontext auf, etwa bei „Gothic Lolita“. Und „Senran Kagura“ verwendete etwa den „Lolita Cut“ als (DLC-)Haarschnitt usw., auch wenn er sonst heute (aus gutem Grund) nicht mehr verwendet wird. Ja, es hat schon seine Gründe warum ich (auch) nicht mehr dort bin.
Und auch auf die Gefahr hin, dass es diesen Thread sprengt: zu behaupten, etwas wäre wegen „schwerer Jugendgefährdung“ indiziert worden ist so auch ziemlich verwirrend. Ich hab das glaub ich schon sehr oft hier gemeint: alles strafrechtlich Relevante ist ebenfalls „schwer jugendgefährdend“, nur betrifft das hier die im Gesetz genannten Zusätze dazu.
Und die können einfach nicht „die Norm“ sein, denn diese Posendarstellung ist diesbezüglich nichts anderes als der Vorwurf der Kriegsverherrlichung – mit dem Unterschied dass dieser im Strafrecht keine klare Entsprechung hat, während das hier eindeutig als Vorstufe von Kinder- oder Jugendpornografie zu gelten hat. In jedem Fall handelt es sich offenbar um Instrumente für politischen Aktionismus: so wie vor fünfzehn Jahren bei „Command & Conquer – Generals“, wir können es nicht wirklich verfolgen, also machen wir es so – nun mit diesen Anime-Spielen. Man müsste deshalb schauen, welche auf A indizierte Videospiele etwa nur (mehr) „einfach jugendgefährdend“ wären. Es gibt ja auch, zusätzlich zur Posendarstellung Minderjähriger und dem Vorwurf der Kriegsverherrlichung, immer noch die Gewaltbeherrschung als ein Kriterium schwerer Jugendgefährdung (gemeint ist aber wohl eher „Gewaltberrschtheit“). Und theoretisch bräuchte das alles nicht deklariert werden, sondern dann einfach nur insgeheim behauptet es wäre so – „schwer jugendgefährdend“, ohne dass etwas explizit in die Liste aufgenommen werden würde.
Als ich angefangen habe mich damit zu beschäftigen, und die Jugendschutzgesetze haben sich in den letzten 15 Jahren ja nicht geändert, dachte ich immer die schwer jugendgefährdende Gewaltbeherrschung würde reale Gewalt meinen, während alles andere (in Richtung 131er) eher fiktionale Gewalt meint – aber das ist nachweislich auch nicht richtig, wenn etwa an die Einschätzung von manchen Mondo-(Pseudodoku-)Produktionen, oder extremerem Wrestling gedacht wird.
Wobei besonders relevant hierfür ja immer noch die Vorstellung der Evidenz ist: die schwere Jugendgefährdung wäre, im Unterschied zur einfachen, sofort erkennbar – eigentlich eine einzige Präjudizierung. Einfach jugendgefährdende Kinofilme können ja auch ein FSK-Kennzeichen erhalten, nur nicht auf Video, während etwa die SPIO-Kommission (für Videoprodukte – im physischen Handel) immer auch auf „schwere Jugendgefährdung“ hin prüfte.

Es sollte sich auch wirklich immer vergegenwärtigt werden was eine solche Indizierung in der Praxis bedeutet, was „Jugendgefährdung“ eigentlich heißt. Falls nämlich wirklich „nur“ die Posendarstellung gemeint ist, wäre das genauso wie bei den „FKK“-Magazinen vor über 25 Jahren: doch die Gesetze haben sich seitdem enorm weiterentwickelt, etwa das ganze Internet völlig verändert. Es ist deshalb eigentlich unvorstellbar, dass das immer noch praktiziert wird: Darstellungen Minderjähriger gefährden Kinder und Jugendliche, dürften Pädophilen in Sexshops aber theoretisch verkauft werden, Erwachsenen zugänglich gemacht. Im Grunde genommen tut die BPjM damit nichts anderes als Pädophilen einen theoretischen Freibrief ausstellen – und das wäre, genauso wie damals, ein ungeheuerlicher politischer Skandal.
Nein, da kann es kein Dazwischen geben (ich kann nicht vorgegeben Minderjährige zu schützen indem ich Erwachsenen den Zugang zu entsprechendem Material weiter erlaube). Also die Empörung über derlei Produkte läuft hier gleich doppelt falsch.‘

*Die Angabe ist bewusst gewählt wurden, um den zögerlichen Verleih in Zusammenhang mit dem Child Pornography Prevention Act zu verdeutlichen (vergleiche Graham Vickers 2008, „Chasing Lolita“, 195f.)

Veröffentlicht unter Almrausch-Urteile, Almrauschen, Alternative Lebensweisen, Amerika, Arbeitswelt und Realismen, Ästhetische Belange, BärInnendienste, Chauvis, Denkanstöße, Der Mayer ging zur Presse..., Deutschland, Die Welt wird auf der Erde verteidigt, Freiheiten, In eigener Sache, Kapitalistische Verschärfungen, Post vom Mayer, Retrospektiven, Wirtschaft und Kulturelles, Wort zum Alltag | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen