Neue Kommentare zur Verantwortung einer angeblichen Bürgerlichkeit

Im VDVC-Forum zur Berliner Morgenpost: „Das ist wieder so ein manipulativer Artikel, wohl samt politisch entsprechender Statistik, der gesellschaftliche Umbrüche herunterspielen will – wenn schon nicht rückgängig machen. Dabei dürfte gerade um das Jahr 1968 die Konservative in der westlichen Welt sehr stark gewesen sein und eine entsprechende Reaktion eben gefordert haben – nur Veränderungen kann die, falls sie gegeben sind, halt auch nicht verhindern – was aber derlei Journalismus nicht interessiert.
Die Seifenopern-Bilder aus Erfolgsstories passen da nur allzu gut ins Bild“
Update, Replik: ‚(…) Mitte der Sechziger gingen in Wien sogar noch nicht wenige Studierende für einen traditionell antisemitischen Welthandels-Prof auf die Straße http://de.wikipedia.org/wiki/Taras_Borodajkewycz#Borodajkewycz-Aff.C3.A4re Bis Mitte der Siebziger war hier eine rechte Studierendenorganisation etwa so die zweitstärkste Kraft – was dieser Wikipedia-Artikel, aus welchen Gründen auch immer, verschweigt. (Auch) 68 war ein absolutes Minderheitenprogramm das erst in der Retrospektive zu einem vorherrschenden Zeitgeist verklärt wurde, weil es halt so oft um nichts anderes als die Legitimation einer (betont moralischen) Mehrheit geht.
Auch die Klarsfeld-Aktionen gegen Kiesinger in Deutschland würde ich immer unter dem Licht einer Situation mit hohen Beamten sehen, nicht selten auch als progressiver Widerstand aus regelrecht bürgerlichen Antrieben heraus. Und bis in ein Heute hinein reichen kann, wie etwa Thomas Tasler – wie meistens – treffend kommentierte http://www.youtube.com/watch?v=zOOWZqN-YRE

Und als Replik beim Standard, auf die Frage ob jemand mit „Computerspielen“ etwas „gegen den Hungertod der Kinder“ tut: ‚Ja ich zum Beispiel. Jedenfalls werde ich durch mein videospielendes Leben als kulturell Behinderter weniger Schaden als andere über ihre eingebildete Sozialität mittels Gastronomie oder Tourismus verursachen, das heißt etwa deutlich weniger
Ausbeutung billiger Arbeitskräfte. Auch werde ich anders als es ein bürgerlicher Moralchauvinismus durch Familienbildungen etc. so vorsieht dadurch Migration und anderen Menschen, etwa aus Afrika, Hoffnungen eher begünstigen und damit für eine vielleicht einmal wirklich buntere Gesellschaft sorgen. Identität(en) nicht beschränken usw.
Jetzt müssten die Erden oder Abspielgeräte etc. nur noch unter menschlichen Bedingungen gewonnen oder hergestellt werden, Foxconn und KonsortInnen verschwinden, sowie in der Kreativindustrie selber auch keine Menschen mehr diskriminiert werden, wie sexistischer Weise etwa Frauen in diesem (familienreundlichen? „Indie“-)Studio aus der Hölle http://kotaku.com/investigation-a-video-game-studio-from-hell-511872642

11. und 12. Juni: ‚Ich möchte (…) erkennen können wenn mich jemand (auch) hier für eine „Missgeburt“ hält welche „ihre debilen Kriegsspielchen“ spielt. Sie brauchen sich ja nicht angesprochen fühlen. Ich dafür schon – Was soll also diese klammheimliche Unterstützung für derlei Diskriminierungen hier? Weshalb geben Sie da etwa noch Tipps wie sich so jemand verhalten soll? (…)
Ich halte (…) eben solche Äußerungen für „gewaltverherrlichend“, egal ob diese nun selbst getätigt, unterstützt oder „angepriesen“ werden. Und kann es mit meinem Gewissen nicht vereinbaren mich mit vermeintlich moralischer Überlegenheit einer ethischen Auseinandersetzung in Medien zu entziehen. Oder was sollen diese (anderen) „Einwände“ intellektuell auch anderes als persönliche Angriffe auf die Autonomität Fremder darstellen? Und lasse mich folglich dahingehend auch nicht zum fanatischen Innenseiter erklären – bin meinem Selbstverständnis nach schließlich immer noch ein gemäßigter Außenstehender. Sowie anders als viele andere hier verstecke ich mich als Aktivist auch hinter keiner Anonymität -‚

Advertisements

Über pyri

PYRI / / (Pyri) / —— pyri. Steiermark/styria
Dieser Beitrag wurde unter Alternative Lebensweisen, Arbeitswelt und Realismen, Chauvis, In eigener Sache abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s