Kommentare zu Folter und Jugendschutz

Im VDVC-Forum: ‚Zuletzt las ich, dass der Schauspieler Mario Adorf für einen „Mord“ immer noch angegangen werden würde. Ich dachte an Ingrid van Bergen, welche tatsächlich jemanden umgebracht hat. Doch nein, gemeint war der „Mord“ an Marie Versini im ersten „Winnetou“-Film.
Diese Breitenmedien scheinen immer weniger zwischen Fiktion und Realität unterscheiden zu können – und neben sexueller Gewalt steht Folter da an oberster Stelle, wobei „dieser Trevor“ doch kein untypischer GTA-Charakter ist sondern im Gegenteil voll und ganz in das Weltbild des Spiels passt. Nur die restliche Gewalt darin fällt unter den Tisch. Zu glauben, dass in GTA auch nur irgendetwas affirmativ gemeint sein könnte finde ich schon absurd. Die Welt und sämtliche Figuren darin sind doch prinzipiell schlecht – da gibt es gar nichts zu differenzieren. Und falls doch, hätte die Überzeichnung schon versagt – das Spiel übt sich eher nur darin über alles und jeden herzuziehen, regelrecht zu überfallen.
Interessanter fände ich da schon die Folter in „Call of Duty“ zu analysieren, aber darüber will sich ja nicht unterhalten werden – das wäre angeblich nicht einmal „diskutabel“…‘

Artikel über Adorfs „Schuld“ im Nachrichtenboulevard. Sowie das besagte „Verbrechen“, allerdings ganz ohne Adorf, voriges Jahr auf der Freilichtbühne Elspe im deutschen Sauerland. In einer dokumentarischen Amateuraufnahme – wie man hören kann sogar unter Anwesenheit kleiner Kinder:

Marcus Beer glaubt derweil anscheinend, dass bloß Walmart und vielleicht ein paar andere Retailer wie Target in den USA strikte Erwachsenenfreigaben verhindern würden: „What are you talking about? It’s not just Walmart but also Microsoft, Nintendo and Sony who won’t let AO rated games on their respective marketplaces. So they are stretching the M rating. Even on Steam, there are no AO rated games. They once discussed releasing the AO version of „Manhunt“ there, but in the end they have not. For a PR guy who is working in this industry for such a long time, you should really know that.“
Dabei erklärte Jeff Dunn (siehe Positiva) erst letzten Monat, dass Konzerne nicht einmal darüber reden wollen: "None of them want anything to do with AO content. Sony, Microsoft and Nintendo all bar such games from ever appearing on their platforms. Since the trio requires its software to be examined and rated by the ESRB, this leaves zero wiggle room for any console game that seeks to go beyond what's acceptable under the M rating. Over on the PC, Valve allows certain unrated games on its popular Steam platform, but AO games are also nowhere to be found. Apple is notoriously prohibitive on the mobile side. (…) But not only do these console makers, major studios and far-reaching distributors refuse to associate themselves with AO games, they also prefer to not talk about them. When asked to discuss their current and possible future stances toward AO content, Sony, Valve, GameStop, GameFly, 2K, EA, Ubisoft and Rockstar all either declined to comment or pointed us to existing statements. Numerous others didn't reply to our requests in the first place."

Advertisements

Über pyri

PYRI / / (Pyri) / —— pyri. Steiermark/styria
Dieser Beitrag wurde unter Freiheiten, In eigener Sache, Wirtschaft und Kulturelles abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s