„Das beständige Gleiten der Begierde“ (1974) erscheint am 21. Februar

Bereits Ende November veröffentlichte Donaufilm die ersten DVDs aus seiner Alain-Robbe-Grillet-Reihe: „Eden und danach“ (1970) zusammen mit dessen Variation „N. took the dice“ (1971). Angekündigt ist auch immer noch der letzte Film von Robbe-Grillet, „Der Ruf der Gradiva“ aus dem Jahr 2006. Seit den 1970er Jahren verband der im Filmbereich ursprünglich als Drehbuchautor von Alain Resnais‘ „Letztes Jahr in Marienbad“ (1961) bekannt gewordene Robbe-Grillet in seinen eigenen sporadischen Filmwerken BDSM-Themen mit Surrealismus zu einer Mischung aus Distanz und Ekstase.
Das Label macht sich bei mir sowieso schon beliebt, weil es offenbar gedenkt seine einzeln relativ teuren Borowczyck-Veröffentlichungen auch günstiger in Schuber anzubieten (unbezahlte Werbung). Zuletzt erschien im Frühling 2013 mit der Wedekind-Adaption „Lulu“ (1980) einer von dessen letzten großen Filmen.
Doch auch mit neuen Filmen jenseits eines ideologischen Realismus kann Donaufilm momentan punkten. So bringen sie die ersten beiden großen, eigenständigen Arbeiten der litauischen Regisseurin Kristina Buozyte sogar auf BD heraus – „The Collectress“ (2008), unten, zusammen mit „Vanishing Waves“ (2012).

Advertisements

Über pyri

PYRI / / (Pyri) / —— pyri. Steiermark/styria
Dieser Beitrag wurde unter Almrausch-Urteile, Alternative Lebensweisen, Arbeitswelt und Realismen, Freiheiten, In eigener Sache, Polen, Wirtschaft und Kulturelles abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s