PS4 inoffiziell: Sony soll an „USB (…) player“ für MP3s und Videos arbeiten

Gerücht via Reddit. Was es nicht alles gibt: zwar scheint der Konzern laut einer anonymen Quelle die angeblich „für Sony arbeiten“ würde weiterhin keine Ton- und Videodateien auf PS4-Festplatten lassen zu wollen, aber immerhin Player die mit externen USB-Geräten kompatibel wären ab Weihnachten dafür in Aussicht zu stellen.
Dateien von CD/DVD/BD-R(W)s dürften dem hingegen jedoch weiterhin keine unterstützt werden. Die Behauptung einer solch baldigen Ankündigung macht Sinn, dürfte der Unmut und das Unverständnis im Publikum doch von Jahr zu Jahr größer werden, kommen die Leute nach und nach erstmal drauf, was die aktuelle Konsolengeneration im Gegensatz zur vorherigen alles nicht mehr kann.

Schon die allererste Xbox von Microsoft ermöglichte 2001 zum Höhepunkt der Napster-Krise für die Musikindustrie zwar das Rippen von Original-CDs, erkannte selbstgebrannte Audio-Scheiben aber nicht. Mit dem Release der Xbox 360 2005 brach dann eine liberale Ära an.
Die PS3 erlaubte sogar die Kopie von externen Mediendateien auf die interne Festplatte oder andere USB-Datenträger. Während Microsoft diesbezüglich noch vorhandene Mängel teilweise mit den Windows-Medienserver-Fähigkeiten der 360 kaschierte.
Spätestens mit der Wii U 2012 ging diese Situation jedoch zu Ende. Die Anfang desselben Jahres erschienene Handheld-Konsole Vita von Sony war das letzte neue Gerät im Videospielkonsolen-Bereich von Nintendo, Sony und Microsoft, welches zumindest tendenziell eine offene Struktur über Umwege noch anbot.
Detail am Rande: auch eigene Bilddateien wie Fotos werden von allen neuen Konsolen (der Wii U von Nintendo mit eingeschlossen) nicht mehr von sich aus unterstützt. Ein großes Thema in der internationalen Videospielpresse ist dieser Umstand, welcher wohl auf Druck der Einhaltung von UrheberInnenrechten etabliert wurde, allerdings nicht. Ebenfalls geschehen dagegen noch kaum Protestaktionen irgendwelcher Art. In der Presse wird allgemein der Eindruck erweckt, dass bestimmte Features erst nachgereicht werden – so veröffentlicht Microsoft für die Xbox One voraussichtlich noch bis Oktober monatlich größere Updates.

Bestimmte, im Laufe der digitalen Medienpiraterie-Jahre populär gewordene Formate, wie Videos im MKV-Container, unterstützten Konsolen, im Unterschied zu offenbar manch einem (bis heutzutage sehr vielen?) anderen BD-Player – auch von Sony – noch niemals. Ob sich das mit Unterstützung von Standards wie der Digital Living Network Alliance (DLNA) überhaupt mal ändern wird, bleibt deshalb wohl abzuwarten.
Formal müsste DLNA mindestens die Rückkehr der JPG-Bilder bedeuten. Einen ersten Hinweis darauf bot Sony bereits: in einer ihrer letzten Firmware-Updates für die PS4 (1.7) wurde schon, wie weiland zu PS2-Zeiten (etwa bei „Gran Turismo 4“ selig), die einseitige Kopie interner Screenshots (und Videos) auf USB-Datenträger ermöglicht. Allerdings gibt es Aufruhr wegen der unterschiedlichen Fotoformate und ihrer Qualität – vergleiche die Analyse bei DualShockers über das Verhältnis zum Usus in der Upload-Praxis (bei Sony, nicht der gleichnamigen Microsoft-Marke…) und allenthalben forcierter „Share“-Funktionen…

Advertisements

Über pyri

PYRI / / (Pyri) / —— pyri. Steiermark/styria
Dieser Beitrag wurde unter Arbeitswelt und Realismen, BärInnendienste, Freiheiten, Kapitalistische Verschärfungen, Wirtschaft und Kulturelles abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s