Kommentar zu Fremdenfeindlichkeit und ökonomischer Moral

Replik, wieder beim Standard: ‚Weil „Helden“ kein Geld nehmen? So ungefähr?
Sich einbilden, dass ihre moralische Überlegenheit das untersagen würde. So kostspielig die Flucht auch immer aussehen mag?
Und wie kann „Fluchthilfe“ dann gar aussehen, wenn Ihre beiden historisch-aktuellen Beispiele dafür schon kulturelle und geografische Nähe bedingen: welche Hilfsorganisation würde demnach überhaupt dafür Sorge tragen, dass Menschen aus etwa Afrika zu uns kommen können?
In der Überzeugung, dass dieses Schwarz/Weiß-Denken letzten Endes nur für die Festung Europa Sorge tragen soll, sich Bürgerliche links wie rechts „gut fühlen“ – egoistischer Weise, indem sie sich zwischen katholischer Soziallehre und attac über Schlepper und deren Machenschaften empören, ohne sich überlegen zu brauchen worauf ihre Entrüstung hinausläuft‘

Advertisements

Über pyri

PYRI / / (Pyri) / —— pyri. Steiermark/styria
Dieser Beitrag wurde unter "Kritik", Allgemein, Alltäglichkeiten, Almrausch-Urteile, Alternative Lebensweisen, Amerika, Arbeitswelt und Realismen, Österreich, BärInnendienste, Chauvis, Der Mayer ging zur Presse..., Deutschland, Die Welt wird auf der Erde verteidigt, Freiheiten, Kapitalistische Verschärfungen, Post vom Mayer abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s