„Mortal Kombat X“ nicht jugendgefährdend

Paradigmenwechsel in Deutschland – GamesMarkt (via „for UNCUT!“): die überzeichneten Gewaltdarstellungen aus „Mortal Kombat“ scheinen in Deutschland erstmals als Groteske anerkannt worden zu sein. So hat die BPjM eine Indizierung von „Mortal Kombat X“ überraschend abgelehnt, wonach die USK folgerichtig auch ein Kennzeichen erteilen muss und Warner für einen offenen Verkauf im Land nichts mehr im Wege steht.
Dies bedeutet jedoch vorerst nicht, dass auch die indizierten und/oder beschlagnahmten Vorgänger-Titel davon betroffen sind: bereits 2011 wurde „Gears of War 3“ (und zwei Jahre später das von Tom Bissell mitgeschriebene „Judgment“) spontan nur mehr für jugendbeeinträchtigend erklärt, doch gelten Teil 1+2 dafür weiterhin als jugendgefährdend und auch die kommende „Ultimate Edition“ des ersten Teils soll deshalb nicht in Deutschland veröffentlicht werden. Im März wurde etwa spekuliert, dass mitunter die Animation eines bestimmten Charakters ausschlaggebend für eine Indizierung von „Mortal Kombat X“ sein könnte.
Bei „Gears of War 3“ wurde damals teilweise erklärt, dass die Gewalt sich (in erster Linie) nicht (mehr) gegen Menschen richte. Laut Jürgen Hilse hätte es überhaupt weniger „menschenähnliche Gegner“ gegeben.
Ob auch bei „Mortal Kombat X“ eine dementsprechend inhaltliche Änderung feststellbar war kann ich nicht beurteilen, da ich das Spiel dafür noch zu wenig kenne. Oberflächlich betrachtet hat sich zumindest an seiner Ästhetik, die zudem auf der Technik des für strafrechtlich relevant erklärten letzten Spiels der Reihe basiert, aus meiner Sicht nichts geändert… Doch in Zeiten in denen die FSK Filme wie Abel Ferrara’s „Welcome to New York“ sogar für Kinder freigibt, und deren Geschäftsführung dennoch nicht zurücktreten braucht – zumal sie vielleicht sowieso (auch) nur eine wirtschaftliche Verantwortung trägt -, sollte einem keine Erwachsenenfreigabe für Videospiele in Deutschland sonderlich wundern, während andere weiterhin verfolgt werden, denn Willkür und Doppelmoral bleiben dort demnach wohl so oder so am Vormarsch.

Advertisements

Über pyri

PYRI / / (Pyri) / —— pyri. Steiermark/styria
Dieser Beitrag wurde unter Arbeitswelt und Realismen, Ästhetische Belange, Deutschland, Freiheiten, In eigener Sache, Kapitalistische Verschärfungen, Retrospektiven, Wirtschaft und Kulturelles abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s