Weitere Abrechnung

Kommentar: ‚Und wofür wird hier geschrieben? Für die Manipulation welcher Öffentlchkeit – mit welcher einseitigen Ideologie der vorgeblichen Kulturindustrien und nachgeblichen Artefakte?
Ist es nicht vielmehr so, dass Sie „persönlich dem Akademischen inzwischen“ deshalb „eher fern“ bleiben, weil dort derlei populistischen Vereinfachungen und naturalistischen Stehsätzen der Ursache, „Identität“ und Wirkung, wie sie hier ausschließlich gefordert zu sein scheinen, halt doch noch nicht überall einfach so nicht widersprochen wird – die angebliche Intellektualtiät, der akademische Charakter dieses journalistischen Blogs diesbezüglich durchaus auch (noch immer) als das enttarnt werden könnte was er ist, meiner Meinung nach schon immer war, nämlich oberflächlicher, boulevardesker Antiintellektualismus? Dogmatisch.

Während im angloamerikanischen Raum dank TED und Co. ohnehin bereits ein Wissenschaftszirkus präsent ist: ein Betrieb der Unterhaltung mit Geist und Kultur verwechselt, damit den Leuten zu sagen wie Sie leben sollen – einer allenthalben medizinalisierten Therapie gleich? Gesundheits- und Sicherheitsdispositiv sei Dank – wie ich als Mensch mit Behinderung tagtäglich am eigenen Leib feststelle. Geist und Kultur nur zwischen Natur und Sport irgendwo noch einen Platz finden.
In Deutschland hat vor vielen Jahren ein prominenter Games-Mainstream-Journalist auch mal „mehr Geist“ gefordert – und ging danach zu Bigpoint. So ungefähr.

Einmal die Woche wird jetzt hier eine „Mod“ besprochen, dann „gibt es“ die regelmäßigen „Indie“-Texte, vor allem rund um diverse kommunitaristische (Proto-)Festivals und/oder Events, allesamt ultilitaristisch verbrämt. Das ist das hiesige „Angebot“.
Außer zu manchen Abstraktionen und „Musik“ ohne jegliches Begehren ausgestattet, ausgesprochen sinnlichkeitsfeindlich, geradezu Hoferisch „vernünftig“ von einer strammen Rationalität geprägt. Elitär ohne Malteserkreuz, aber trotz allem ja „weltoffen“.

Es wird keineswegs danach gefragt, warum Videospiele etwa NICHT „schädlich“ sein sollen. Was an einer „Gefahr“ etwa überhaupt negativ wäre.
Nein, stattdessen werden nur die üblichen Platitüden zu Arbeit und Dienstleistungsgesellschaft zusätzlich gelegentlich von sich gegeben. Von Freiheit keine Spur – Medienfeiheit ein Fremdwort, stattdessen immer nur ein Soll, mangelhafte Repräsentation, die Klage von Zwang, Strukturen usw. Nur wer sich hier selbst repräsentiert, danach wird nicht gefragt.

Oben beim Logo findet sich eine Comicfigur die offenbar Sie „repräsentieren“ soll. Das ist dann vermutlich Ihre eigene Vorstellung von „Repräsentation“, welche in der Folge auf „alle“ anderen übertragen werden soll.
Eine Idee die ich nur zutiefst menschenverachtend nennen kann, geprägt von einer negativen Beziehung zu allem das dem fremd wäre, anders ist, anders denkt, eine andere Sexualität, Biografie, Körper usw. aufweist – all das wird als Holunder beschrieben, sei unverständlich, „Stuss“, mit Ismen und persönlichen Untergriffen zugedeckt, schlicht und einfach fertig gemacht.
Sie, und mithin das hier schreibende Ihr, mögt/en „kritisieren“ wenn eine „Transperson“ im Sinne von „Zensur“ entfernt werden soll, aber wer „Frau“ oder „Mann“ sein darf, „als“ dargestellt oder gefühlt werden dürfte, darüber, über dieses „Soll“, bestimmt immer noch die sehr einseitige und damit eingeschränkte Wahrnehmung eines Klüngels, bestimmen gleichgesinnte Cliquen. Vor allem über Darstellungen von Frauen – weshalb ich diesen Blog mitsamt all seinen TäterInnen-Opfer-Umkehrungen auch nur zutieft misogyn und sexistisch nennen kann.

Und was wäre, wenn Blizzard der anderen Forderung nicht nachgekommen wäre, die andere Darstellung zu entfernen. So wie es Capcom usw. schon von sich aus getan haben – dann wäre „Overwatch“ auch irgendwann Opfer dieser Zuschreibungen geworden, aber es ginge absurder Weise ja nicht um „Verbote“ oder „Zensur“, das wird weit von sich gewiesen.
Es ist ein schlechter und schlichter Hohn dieses Narrativ noch so zu verbreiten. Verantwortungslos und selbst „Realitätsverweigerung“ ist es sowieso.

Denn mittlerweile erscheint gefühlt fast kein größeres japanisches Videospiel mehr, das für den Westen euphemistisch nicht „verändert“ worden wäre, nur die kleineren Nischentitel bleiben von Nintendo und Co. noch unbelastet. Und daran soll keine westliche „Kulturkritik“, geschweige denn „Kritikkultur“ die Schuld tragen, sondern wieder mal das Games-Publikum selbst, also die gut und gern verhassten „Gamer“ mitsamt ihren von TäterInnen-Opfer-Umkerhungen geprägten Toren und Torheiten.
Nein, die Probleme beginnen vielmehr schon bei der Nicht-Defintion elemanterer Begriffe wie „Kritik“ und „Kultur“. Beim bloßen Bezug zur Welt und ihrer Inhalte, egal ob „real“ oder fiktional.

Seit Jahr und Tag warte ich bis hier wenigstens einmal ein von dieser Norm abweichender Artikel erscheinen darf. Seit Jahr und Tag, Monat um Monat, vergeblich – eine einmalige Politik der Ausgrenzung, welche ich von den Universitäten glücklicher Weise (noch) nicht kenne.
So geht es im Rahmen dieses „Fortschritts“ leider zu. Und immer weiter.‘

Advertisements

Über pyri

PYRI / / (Pyri) / —— pyri. Steiermark/styria
Dieser Beitrag wurde unter "Kritik", Allgemein, Alltäglichkeiten, Almrausch-Urteile, Almrauschen, Alternative Lebensweisen, Amerika, Arbeitswelt und Realismen, Ästhetische Belange, Österreich, BärInnendienste, Biologismus, Chauvis, Denkanstöße, Der Mayer ging zur Presse..., Deutschland, Die Welt wird auf der Erde verteidigt, Freiheiten, In eigener Sache, Kapitalistische Verschärfungen, Polen, Post vom Mayer, Retrospektiven, Wirtschaft und Kulturelles, Wort zum Alltag abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s