Wieder was zur „Wolfenstein“-Franchise…

Comment: ‚The ruling by the Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt from 1998 doesn’t talk about video games as „toys“ either. Instead, the ruling includes a mention of „rooms of the enemy“ – which means it would not be important if Nazis are „the enemy“, or not, and suggests an ignorant standpoint towards the medium on a very broad basis.
Yet not only this OLG ruling, but German law in general does not define video games. There is even no law regarding youth protection, or the depictions of violence, which is explicitly talking about video games.

Consider this: everything else would certainly be a quite hefty form of discrimination – compared to other forms of expression. Remember: it’s not about the content in terms of depictions of violence or sexuality, but why symbols and circumstances of the German past could not be depicted. There is also the issue of somethng called „Bildungsverlust“ in German philosophy, which means loss of education, referring further to states of „Erinnerungskultur“, a culture of remembrance, and „Geschichtsklitterung“, getting rid of „unwanted“ history. And German law – like other laws – glady doesn’t work that way.
Therefore it’s up to the creatives and producers of such titles: the ruling is also not explained. There is no explanation given why the aforementioned interpretation of „Wolfenstein 3-D“ is actually taking place, other than a very low opinion about the presence of underage players who otherwise would not understand the game.

By the way: the rulng was based on other rulings, but didn’t clear things up. Other than publishers like ZeniMax in its statement, are indeed still referring back to it.
And therefore it’s up to this day very unclear, if the ruling just meant „Wolfenstein 3-D“ (and its predecessors), or every video game. It’s true that over the years certain actions were taken against other titles as well, but to a certain degree just because nobody protested against those actions too!

And that’s what it is. In fact: very little in Germany, and next to nothing here in Austria.
As an historian, I think this statement is rather ridiculous: it’s the video game industry who’s upholding this censorship, and not necessarily the German state with its rules and laws. And the legal advice given is plain wrong, violating the human right concerning freedom of information, certain „Grundrechte“ regarding trade and so on. Not to mention the problem around art, creativity and expression – even ideology and political intention: this game is certainly not of fascist descent.‘

 

Nachtrag – Replik: ‚(…)
Ich wüsste zwar nicht weshalb der Verweis auf Gesetze in der Sache „besser“ ist, ganz einfach weil ich „Recht“ nicht über Kultur stelle – da gibt es noch ganz andere „Rechte“ -, aber sie könnten schon auch das österreichische Verbotsgesetz hernehmen. Warum nicht?
Unsinn bleibt Unsinn: beide Hinweise sind oder wären in der Sache keineswegs angemessen und der bloße Verweis darauf, egal ob „nur“ auf den deutschen Symbolparagrafen oder nicht, verharmlost meiner Meinung nach tendenziell schon „echte“ nationalsozialistische Propagandamittel. Dabei stellt sich etwa allein die Frage weshalb nationalsozialistische Symbole „atmosphärisch“ sein sollten – wenn sie die gleiche Spruchformel wie aus dem Jahr 2014 jetzt wieder verwenden sollten – nebst dem inhaltlich relativierenden Begriff des „Regimes“ (ein „Regime“ kann praktisch jede Regierung sein)…

Das sind zwar alles ganz klar antifaschistische Spiele, aber solche ästhetischen Äußerungen grenzen trotzdem an Wiederbetätigung für mich. Der Nationalsozialismus war nicht „atmosphärisch“ – sorry, aber das musste ich einmal los werden, so sehr ich Nazisploitation (und ihre positive Funktion in einer aufgeklärten Gesellschaft) auch mag.‘

Kurzum: wer den Nationalsozialismus für „atmosphärisch“ hält, sollte als „Kulturschaffende“ vielleicht besser doch keine Fiktionen darum kreieren.

Advertisements

Über pyri

PYRI / / (Pyri) / —— pyri. Steiermark/styria
Dieser Beitrag wurde unter "Kritik", Allgemein, Alltäglichkeiten, Almrausch-Urteile, Almrauschen, Alternative Lebensweisen, Amerika, Arbeitswelt und Realismen, Ästhetische Belange, Österreich, BärInnendienste, Chauvis, Denkanstöße, Deutschland, Freiheiten, Kapitalistische Verschärfungen, Post vom Mayer, Retrospektiven, Wirtschaft und Kulturelles, Wort zum Alltag abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s