Fußball-Abteilung des FC Bayern München will offenbar keinen E-Sport (mehr)

Deutsche Medien berichten heute, etwa bei Webedia Deutschland, dass der traditionsreiche Münchner Fußballklub und Rekordmeister mit E-Sport anders als geplant nun doch nichts mehr zu tun haben möchte. Den Basketball des FC Bayern scheint das allerdings (vorerst) nicht zu betreffen – neben sportlichen und kulturellen Sauberkeitsvorstellungen könnten auch wirtschaftliche Überlegungen dabei eine Rolle gespielt haben.

Die Vorreiterrolle übernahmen ohnedies andere, weniger konservative Vereine – allen voran der FC Schalke 04 und der VfL Wolfsburg. Und zuletzt probierte es der neu konstituierte, gemeinsame Branchenverband game mit einem Offenen Brief an den IOC-Präsidenten Thomas Bach (und dessen Vorbehalte), also noch einen Deutschen. Jedoch leider weitgehend wieder mit den sattsam bekannten, mittlerweile üblichen und eher fadenscheinigen „Argumenten“ bezüglich der neoliberalen Interessen dieser „Zivilgesellschaft“: über die militärische Herkunft von Sport im Allgemeinen, und „Mann“schaftssport im Besonderen, wird im Sinne von „Videospiele für alle“, sowie der affirmativen Interpretation von Inhalten und Darstellungen in diesem Bereich naturgemäß weiterhin geschwiegen.

Über pyri

PYRI / / (Pyri) / —— pyri. Steiermark/styria
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Almrausch-Urteile, Almrauschen, Alternative Lebensweisen, Arbeitswelt und Realismen, BärInnendienste, Chauvis, Denkanstöße, Der Mayer ging zur Presse..., Deutschland, Freiheiten, Kapitalistische Verschärfungen, Wirtschaft und Kulturelles abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s