Kommentar zu Sebastian Kurz

Comment: ‚Zunächst wieder keine Fragen zuzulassen (so wie Strache zu Mittag), und das obwohl die versammelte vierte Gewalt den ganzen Tag ausharren musste, dann die Schnittmengen zu erklären: dass die SPÖ nicht auf seiner Linie sei und man deshalb nicht mit

ihr könne, die anderen Parteien zu klein (solange er mit seiner Partei nicht wieder größer) – hatte alles mit dem Amt doch überhaupt nichts zu tun. Da sprach nicht der Bundeskanzler, sondern ein Parteichef – noch dazu in höchst autokratischem Tonfall, so als ob es nur um ihn und mit ihm gar ginge.
Und „staatsmännisch“ war daran höchstens die Bemerkung, dass die Unterstellungen Straches aus dem gestern Mittag bekannt gewordenen Zusatz, der offenbar auch authentisch war, nebensächlich wären. Das war nicht einmal eine Zurückweisung von Gerüchten welche immerhin der Koalitionspartner schon geglaubt hat bevor diese Regierung gebildet wurde.
Ungeheuerlich und verantwortungslos fand ich das alles, nicht medial – sondern wegen dem Ethos dahinter.‘

28. Mai: ‚(…) Sein Ziel wird darüber hinaus die Bildung einer stabileren Regierung sein – mit der eigenen Partei nach Möglichkeit deutlich über 40% und den Neos zunächst als Juniorpartner, wenn es sich ausgeht. Die Frage eher wie sich dieser dann halten wird

und was aus der FPÖ (noch) werden kann: ich befürchte sie wird, früher oder später, zurück in Regierungsverantwortung genommen werden.
Die rechte Klientel (und damit meine ich WählerInnen bis weit in die SPÖ hinein – vor allem am Land) sind von den aktuellen Vorgängen nicht nur irritiert – die verstehen sie überhaupt nicht. Und ich bin davon überzeugt, dass Ibiza diese längst nicht so empört hat wie die veröffentlichte Meinung: 1. die stimmenstärkste Partei zu stürzen halten diese für absolut inakzeptabel, so verstehen die einfach keine Mehrheiten über Wahlergebnisse oder Plebiszite, genauso wie sie 2. Staats- und Privathaushalt gleichsetzen und keine neuen Schulden mehr haben wollen. Und 3. die geringere Ablehnung von „wer zahlt schafft an‘

Über pyri

PYRI / / (Pyri) / —— pyri. Steiermark/styria
Dieser Beitrag wurde unter "Kritik", Allgemein, Arbeitswelt und Realismen, Österreich, BärInnendienste, Chauvis, Denkanstöße, Der Mayer ging zur Presse..., Retrospektiven abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s