Im Angesicht der Krise…

ein weiterer Auftritt: die Verlängerung eines vermeintlichen Heimspiels (oder doch nur öffentlichen Gastspiels?), des misanthropen Atheismus (aufgrund ach so großen Publikumserfolgs, Zeitgeist-Segen), getarnt als humanistisches Konzept.

Kommentar: ‚Ganz im Gegenteil: alles Seiende hilft am Ende nichts. Keine materielle Globalisierung kann Spiritualität ersetzen, sondern Dünkel und Zynismen können nur eines tun: sie überdecken. Und so etwas nenne ich pietätlos: selbst angesichts dieses prognost-

izierten Leids von Menschen in aller Welt Eure üblichen Parolen unterbringen zu wollen und dabei, hier im Forum dennoch so zu tun Ihr wäret „für alle“ da, stündet für Vielfalt ein, ist nicht nur abscheulicher Materialismus sondern schlicht verantwortungslos. Das eschatologisch Letzte hat in der Theologie keineswegs unbedingt etwas mit der Apokalypse oder so zu tun, hatte es eigentlich nicht einmal, sondern betrifft in der Seelsorge immer (auch) die persönliche und individuelle Dimension der letzten Dinge, das Seelenheil jedes einzelnen Menschen
Hoffnung darüber hinaus ein Begriff der zuletzt, etwa bei Shepard Fairey, nicht einmal unbedingt mehr religiös aufgeladen war. Alles vergessen oder (nicht einmal) ignoriert, durch Statistiken ersetzt‘

Replik: ‚Sie wollen also Spiritualität quantifizieren,

gar mit Eurosummen entlohnen, glauben (sic!) Geld würde bei diesem Unternehmen helfen, weil „subjektive Beruhigung“ keine angemessene Wirkung erzielen würde.
Nein.
Glaube ist nicht objektiv, Glaube „ist“ überhaupt nicht: ich denke Beten kann darüber hinaus sogar eine Handlung sein die Sie so nicht einmal wahrnehmen würden, nicht einmal unbedingt der betende (bittende) Mensch selbst. Vielleicht haben sogar Sie schon einmal gebetet, ohne dies je bemerkt zu haben – ganz einfach weil Sie sich etwas komplett anderes darunter (einseitig so) vorstellen. Dank verabscheuungswürdigem Journalisms wie diesem. Womöglich sogar der dermaßen verächtlich schreibende Journalist selbst, als ausnahmsweise stark in einer schwachen Stunde – als Mensch ohne Agit.‘

Über pyri

PYRI / / (Pyri) / —— pyri. Steiermark/styria
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Alternative Lebensweisen, Österreich, Chauvis, Denkanstöße, Der Mayer ging zur Presse..., Materialismus, Wort zum Alltag abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s