Identität und Videospiele

Replik: ‚(…) Was früher gar kein Thema gewesen wäre, sogar gewisser Ausdruck der Identität für ein Videospiel, ist heute ein absolutes No-Go. Wobei die Ismen dahinter in der Wahrnehmung eben auch umgedreht werden könnten, sogar sehr leicht wie ich meinen möchte: es bräuchte dafür nur ein Gehör gefunden werden. Darüber hinaus entspricht die Mentalität im Indie-Bereich zu 99% den PR-Abteilungen der großen Konzerne, geht oft sogar noch wesentlich weiter bei entsprechenden Maßnahmen in genau dieselbe politische Richtung, weshalb dahingehend ein Gleichklang bei den (erlaubten und gekennzeichneten) Veröffentlichungen entsteht. Gerade Steam ermöglicht zwar (noch) auch anderen Content, aber dort – bei den kleineren wirklich eher unabhängigen – werden die Sperrmaßnahmen für Deutschland auch eher noch zunehmen, wenn die Landesmedienanstalten weiterhin entsprechend agieren (sollten).‘

Update: ‚Für Andrew Thatcher ist diese Maßnahme besonders bitter, da er an einem Sequel arbeitet(e) und den Titel selbst durchwegs konsequent zensiert hatte. Ich wunderte mich schon sehr weshalb nicht mehr Inhalte mit Fotos/FMV in diese Richtung erschienen sind, frage mich jetzt ab wann Valve „adult content“ dabei sieht und ob nicht noch mehr Spiele/Visual Novels und deren Projekte für die Zukunft potentiell gefährdet wären.
Zudem ist die Maßnahme eigentlich gegen den Trend gerichtet: zwischen realen und virtuellen Darstellungen zu unterscheiden ist in letzter Zeit eher unüblich geworden, zumal die Grenzen immer mehr verwischen.‘ Thatcher Productions auf Patreon: dort Aufruf zur Situation auf Steam. Stellungnahme von Totem in der Steam-Community: Nachlese Totem

2: ‚Transparenz zu signalisieren finde ich ganz im Gegenteil sogar äußerst löblich: nach außen hin nichts als Ignoranz, Unverständnis und völliges Desinteresse zu zeigen, aber sobald noch der unbedeutendste Name genannt wird zum Licht eilen sobald ich die Lampe einschalte kenne ich (leider!) bereits zu Genüge – von den Zugriffszahlen und der Herkunft von (vorübergehenden) Aufrufen auf meinen eigenen Blog-Unternehmungen her.
Darüber hinaus finde ich es jedes Mal schon sehr interessant wenn immer gleich das Niveau beklagt wird, sobald es um vermeintlichen „Schmuddelkram“ geht: jeder xbeliebige Shooter kann dermaßen vulgär (!) beschimpft werden (als „kranker Mist“ bezeichnet), und wird es in der breiten Öffentlichkeit tendenziell erfahrungsgemäß auch, so wie hier einzelne Fantasien. Weshalb Sex dermaßen peinlicher sein soll als herkömmliche Gewalt, etwa keine einzelnen Schusswaffen aufgezählt werden – dafür einzelne Fantasien als „troll“hafte Polemik.

(…) Hauptsache es wird darüber berichtet sich gegenseitig mit Hieb- und Stichwaffen umzubringen: nur weil etwas scheinbar akzeptierter wäre erfüllt es deshalb nicht weniger das „volle“ Gamer-Klischee, wonach diese in erster Linie „nur“ an Gewaltdarstellungen interessiert wären. Da diese mittlerweile konsolidiert wurden in der Wahrnehmung ansonsten alles in Ordnung, bräuchte inhaltlich nur dieser „Müll“ im Sinne von „Videospiele für alle“ mehr beseitigt werden.
Beispielhaft, dass diesbezüglich immer nur von einigen wenigen skandalisierten Titeln die Rede ist, oder von einer unbekannten Größe im Abgrund: differenziert ist daran letztlich nichts.
So kann ich „Defcon“ und „Naughty Bear“ für misanthrop halten, obwohl sie Jugendfreigaben bekamen und teilweise im Feuilleton gelobt wurden. Genauso „Hatred“ und „IS Defense“ verachten, dafür „Ancestors“ ganz toll finden – obwohl es von denselben Abscheulichkeiten her stammt. Auch ist ein melodramatischer Gehalt bei älteren Illusion-Titeln zweifellos vorhanden.

Nein. Das entspricht weder einer aufgeklärten Gesellschaft, noch einer kritischen Öffentlichkeit. Es disqualifiziert sich vielmehr von selbst.‘

17. März: ‚Ich habe den ersten Beitrag vor 14 Stunden exemplarisch gemeldet. Ich befinde mich nämlich ausdrücklich auf keiner Plattform die das unterstützt und sehe meine Persönlichkeitsrechte dadurch massiv verletzt. Ich habe auch keinerlei Content in diese Richtung hier auf meinem Account und denke, dass eine solche Äußerung eigentlich auch Valve stets interessieren sollte.
Abgesehen davon, dass es sich um aus sexualwissenschaftlicher Sicht schlichten Unsinn handelt.
Und es ist auch nicht verharmlosend etwa darauf hinzuweisen, dass selbst im deutschen Schlager Minderjährige besungen werden. Von trotz aller Politik dagegen noch immer vorhandenen Musealisierungen, das heißt entsprechenden Darstellungen in Museen, ganz zu schweigen. Soweit ich weiß verbietet Valve derlei Ausdruck ab einem gewissen Grad trotzdem, weshalb ich umso weniger nachvollziehen kann warum das im Unterschied zu anderen Rassismen artikuliert werden darf:

Im Grunde werden dadurch hier Mitmenschen direkt eines Verbrechens bezichtigt, kriminalisiert.
Ich persönlich lehne etwa Chibi-Ästhetik weitgehend ab, dennoch würde ich deshalb nicht auf die Idee kommen „Bravely Default“ von Nintendo Vorwürfe zu machen.

Ich denke ein gerüttelt Maß an Menschenverachtung durchaus ertragen zu können und diesbezüglich nicht sehr empfindlich zu sein, aber auch das stößt irgendwann halt an seine „Grenzen“.

(…)

Niemand braucht kuratierte Inhalte mögen oder mit Leuten zu tun haben wollen die das spielen, entsprechende Inhalte und Personen können hier eigentlich auch leicht blockiert werden – ich denke mir auch meinen Teil bei den meisten Inhalten die anderen Gamern so gefallen, oder deren „üblichen“ Verhaltensweisen und Umgangsformen oft – und was Bildung, Eloquenz, Urteilsvermögen und Reflexionsfähigkeit angeht sind wir alle sicher unterschiedlich aufgestellt, aber ein Mindestmaß an Respekt wäre im Umgang mit diesen Inhalten dennoch angebracht. Schließlich sind wir alles Menschen hier und sitzen im selben Boot auf diesem Planeten.

(…)

Ich meldete den ersten Beitrag der hier vor nunmehr 20 Stunden verfasst wurde. Hätte auch andere nehmen können.
Der Ausdruck „Pädophilie“ meint per nicht-landläufiger Definition eine Fixierung auf Personen welche die Geschlechtsreife noch nicht erreicht haben. Nun wird erotischen Inhalten hier für gewöhnlich im Gegenteil sogar vorgeworfen dass sie Figuren sexualisieren würden, das heißt suggerieren dass diese geschlechtsreif wären (!). Dieser absurde Vorwurf ist insofern schon ein Widerspruch in sich: bei „echten“ Pädophilen werden deshalb medial etwa eher Astrid Lindgren-Filmsammlungen oder Zeichentrickfilme mit Kindern gefunden werden.
Gemeint können deshalb eher nur Physiognomien und Ästhetiken sein die dementsprechend wahrgenommen werden: ich bin bald 40 Jahre alt und mein Körperbau entspricht etwa auch nicht der Norm, deshalb bin ich aber noch lange nicht „noch ein Kind“.

(…)

Vielleicht hilft ein westliches Bonmot auf die Sprünge: wenn in der Fernsehserie „Californication“ die Figur Hank Moody, dargestellt von „Akte X“-Star David Duchovny, versehentlich mit einer Siebzehnjährigen den Beischlaf vollzog, schrie er nachher auch nicht: „Hilfe, ich bin pädophil!“ Trotz kalifornischem Sexualstrafrecht.
Wenn gestandene Mannsbilder junge Frauen(figuren) attraktiv finden, mag das zwar der neuen linskbürgerlichen Zucht und Ordnung widersprechen und ihre moralischen Kompasse schnurstracks ins Bermuda-Dreieck versetzen, krankhaft macht es diese Attraktivität aber noch lange nicht. Sogar noch sehr lange nicht: nur auf meine Wenigkeit werden diese Gesellschaften halt verzichten müssen, weil ich deren „Haltungen“ und Wertvorstellungen zu 100% nicht teile. Und für „landläufig“ bemühe ich am besten einen Vergleich: genauso wenig wie die 5 Millionen AfD-WählerInnen in Deutschland „Nazis“ sind, sind Menschen welche diesbezüglich anders denken „pädophil“.

(…)

Es wurde weiters kein einziges dermaßen inkriminiertes Spiel namentlich genannt, weshalb ich davon ausgehe dass etwa hunderte auf meinem Account damit gemeint sind. Etwa alle die Szenarien mit Oberschülerinnen beinhalten. Darüber hinaus wurde lediglich ein offenbar massenmedial skandalisiertes Spiel mit „Rap*“ im Titel konkret genannt. Dieses existiert hier jedoch scheinbar gar nicht – wie überhaupt keines das vorderhand mit Vergewaltigungen wirbt: gar nichts in diese (andere) Richtung.
Das heißt nicht, dass hier versteckt nicht auch dementsprechende Inhalte vorhanden sind, oder Kinderfiguren auf Steam sexualisiert werden. Nur ich befürchte, dass hier allgemein Formen die Jugend, Unschuld oder Naivität ausdrücken sollen, BDSM, sowie Figuren die petite, chibi oder kawaii sein sollen, belastet werden möchten. Sowie mit der eigenen Sexualität etwas offenkundig nicht stimmen kann, wenn hier andere Sexualitäten dermaßen angegriffen werden.

Darauf deutet wohl auch das Attribut „kindlich“ hin, das hier jetzt auffallend oft schon verwendet wurde.
Ich meine in der Vergangenheit des Öfteren auch schon auf welche hingewiesen zu haben: ich beteilige mich gerne als „informeller Mitarbeiter“ und denunziere zur Abwechslung auch gern (mit – wie man hoffentlich sieht), aber Hand und Fuß sollte das ganze schon haben, wie nicht nur ich, sonder ich denke auch der vielzitierte „gesunde Menschenverstand“ meinen möchte.

(…)

Das Gesetz „definiert“ Pädophilie überhaupt nicht, genauso wenig wie es sich etwa explizit zu Computer- oder Videospielen äußert. Und nein, ich bleibe dabei: es wurde kein hier existierender Titel konkret genannt (!).
Der Verweis auf irgendwelche „tags“ hilft da auch nicht weiter – genauso gut könnte jedes Actionspiel als Aufruf zum Mord betrachtet werden.
Die Politik von Valve hinlänglich bekannt: sie erlaubt das alles nicht was hier behauptet wurde. Jedenfalls nicht offensichtlich, und wenn es doch etwas geben sollte wird es entfernt und bin ich der letzte welcher sich davorstellt. Auch vor „adult content“ nicht, der sowieso schon nicht öffentlich sichtbar ist, das heißt falls damit tatsächlich Kinder-, Gewalt- oder Jugendpornografie (in Deutschland) gemeint waren – also noch ungeheuerlichere Vorwürfe.
Das braucht jetzt nicht vor einem ordentlichen Gericht verhandelt werden, aber etwas Zurückhaltung und Mut zur Differenzierung denke ich wäre schon angebracht.‘

18. März: ‚Ich habe jetzt das letzte Posting von vorhin erneut gemeldet: menschenverachtende Hassreden sind wie andere Formen von Rassismus nicht unbedingt „Kritik“, brauchen auch nicht dermaßen verniedlicht zu werden.
Vielmehr handelt es sich hierbei um emotionale Äußerungen psychischer Gewalt, Einschüchterungsversuche usw. Selbst indirekte Drohungen verstehe ich darunter.

Wenn etwas irgendwie getaggt wurde heißt das noch lange nicht, dass das auch wirklich stimmt, zutreffend wäre – Schwarmintelligenz hin oder her: ich könnte unzählige Beispiele von zumindest fragwürdigen Tags nennen. Ein solcher Tag sollte vielleicht sogar erst zum Anlass genommen werden ein Spiel dahingehend zu überprüfen, Valve zu melden, anstatt gleich die Existenz zum Vorwurf zu machen. Anscheinend sind wirklich tausende Spiele gemeint ^^

(…)

Also abgesehen von Ressentiments, Ablehnung „auf den ersten Blick“, werden vor allem üble Gerüchte gestreut – ähnlich wie es von Homophobie oder aus der Ablehnung von Migration her bekannt wäre.
Abseits von „Pornografie“ findet sich eine „Thematisierung“ von Inzest oder sexualisierter Gewalt in vielen Medien, sie werden nur häufig schnell skandalisiert.
Auch scheint der Eindruck zu bestehen, dass Ideen und Äußerungen hier deutschen Gesetzen unterliegen. Das ist eindeutig nicht der Fall, sondern es handelt sich hier um eine internationale Plattform mit unterschiedlichen Gerichtsbarkeiten. In Österreich sind in letzter Zeit etwa eigene Maßnahmen gegen „Hass im Netz“ entstanden.
Wenn Valve gegen diese absurden und Ehr abschneidenden „Pädophilie“-Postings nichts unternehmen möchte, werde ich mich zu gegebener Zeit mit einem Anwalt beraten und gegebenenfalls Anzeige erstatten. Dr. Jürgen Mayer, Steiermark, Österreich

(…)

@Ironite
Ich kann mich nur wiederholen: wenn Sie andere Sexualitäten dermaßen angreifen gehe ich davon aus, dass mit der eigenen Sexualität massive Schwierigkeiten bestehen. Oder was werfen Sie Menschen wie mir in Ihrer Anonymität eigentlich vor?
Wenn ich mir Ihr Profilbild im Kampfanzug mit Visier und vielleicht Schusswaffe ansehe gehe ich auch nicht davon aus, dass dort der nächste terroristische Anschlag geplant wird – ein Bild gewählt haben das für Sie als „Gamer“ vermutlich „normal“ ist -, das verbietet mir der Anstand, gute Ton und mein Gewissen.
Es wurde weiterhin kein einziger Titel von Ihnen konkret genannt. Das eine Vergewaltigungs“spiel“ wurde offenbar schon vor langer Zeit hier entfernt, nachdem es medial skandalisiert worden war. Schon kurz nach Release. Und Sie können einfach keine „Einzelfälle“ meinen:

(…)

Allein die einzelnen Tags welche Sie moniert haben betreffen Dutzende, deshalb gehe ich davon aus, dass von ihren Angriffen bis zu hunderte Titel auf meinem Konto betroffen sind.
Das bleibt ehrenrührig und kann ich mindestens als Erfüllung des Tatbestands der Verleumdung betrachten. Denken Sie einmal über Ihre Worte nach! Profil blockiert.

Den Titel haben Sie jetzt schon wieder nicht genannt. „Rechtlich“ braucht überhaupt keine Stiefmutter erfunden werden, ich gar nichts in diese Richtung erst per VPN erfassen. Sie scheinen schon wieder zu vergessen, dass Sie hier nicht unbedingt in D sind. Auch Schulmädchen sind nicht unbedingt minderjährig: ich war einmal mit einer „Schülerin“ liiert, die war schon 24 als ich sie kennengelernt hatte. Soviel zu diesen Vorurteilen und Unterstellungen.

(…)

Diese Blockwart-Mentalität bei Fantasien spricht für sich. Und ich bin an keinerlei privater Korrespondenz interessiert, bei Untätigkeit würde ich wegen dieser Vorwürfe selbstverständlich gegen die Plattform nach österreichischem Recht vorgehen. Deutsches Recht akzeptiere ich hier schon gleich gar nicht.
@striker
Darf ich noch hinweisen, dass hier nicht nur Deutsche diskutieren. Die ständige Zitierung deutscher (Straf-)Gesetze mehr als entbehrlich ist. Die Spiele betreffen nicht nur Deutsche, den Kurator sehen auch nicht nur Deutsche.
Vielleicht sollte das in einem eigenen Forum besprochen werden, woran ich mich etwa schonmal nicht mehr beteiligen würde, aber hier befinde ich mich immer noch auf Steam.

(…)

Keine Ahnung wer hier jetzt wieder „wir“ und „uns“ sein soll. „Euch“ drohe ich mit gar nichts. Wenn hier Steam als Plattform für Pädophile dargestellt wird, und darauf läuft alles hinaus – gerade auch diese Ankündigung wonach es keine „Zensur“ mehr gäbe -, dann wäre eine Unterbindung der gesamten Diskussion in diese Richtung angebracht, weil es ganz einfach nicht zutrifft. Es wurden keine einzelnen Titel wie „Criminal Girls“ besprochen, sondern Pauschalurteile anhand von Tags gefällt.
Bei „Valkyrie Drive“ wurde am Ende etwa keine strafrechtliche Relevanz festgestellt. Es könnte für Deutschland auch der Fokus auf die BPjM gelegt werden, weshalb sie das überhaupt probiert, aber offensichtlich wird diese „Meinung“ so eben geteilt. Noch einmal: es braucht hier gar nichts unter deutsches Strafrecht fallen, Spiele sind hier international verschieden verfügbar und wenn dann wäre Valve zu belangen wenn sie etwas „Verbotenes“ anbieten.

(…)

@3RDplayer
„Extrem“ finde ich im Gegenteil das hiesige Angebot in die Nähe von Kinderschändern zu rücken. Das finde ich nicht besser als Amokläufer auszumachen.
Wer nicht weiß was Pädophilie als Zuschreibung abseits von Buzzfeed & Co. bedeutet, sollte sich informieren – einmal darüber im Klaren werden: auch darüber zu glauben dass Gedanken die einem einfach nicht gefallen, wie Inzest-Fantasien, irgendwie „verboten“ wären. Das sind alles massive Eingriffe in die Persönlichkeit anderer Menschen und braucht sich nun wirklich niemand gefallen lassen: genauso wie Facebook stellt auch Steam ein soziales Medium dar das eigentlich Verantwortung zu übernehmen hätte, darüber hinaus ist so ein Verhalten auch geschäftsschädigend für den Ruf der Plattform. Das würde ich einklagen. Bitte lesen!
Ich zeige da gar niemanden persönlich an – das interessiert mich überhaupt nicht, sondern das wäre wenn dann auch Aufgabe des betroffenen Unternehmens. Ich wäre da nur der Zeuge.

Ein „Nekopara“ erschien schließlich auch für die Switch. Ästhetisch können diese Urteile sogar Titel zwischen USK-6 und USK-12 betreffen, wie demnächst „Trials of Mana“.
Wer sich etwa primär als westlicher PC-Spieler sieht und mit alledem nichts anfangen kann, kann zur Abwechslung in sich gehen: ich halte „IS Defense“ und „Ski Sniper“ auch für Verhetzung, posaune das aber nicht rum, sondern behalte meine „Meinung“ für mich. Gegen kritische Anmerkungen habe ich nichts, aber „pädophil“ oder „Nazi“ schreien geht einfach nicht und ist vorderhand auch keine „Kritik“.

Das Verhalten von striker finde ich dabei sogar noch perfider: wenn wirklich gedacht wird, dass hier so etwas wie „Kinderpornographie“ in einer Vielzahl angeboten wird, sollte sich die Gruppe von Steam komplett fernhalten. Ein „Staatsanwalt“ kann schließlich nicht nur kuratierte Inhalte als Werbung betrachten, sondern dann die Nähe zur gesamten Plattform dementsprechend auslegen. Die Gesetze in Österreich sind dabei sogar noch strenger als in D, Unterscheidungen wie ihr kennen wir gar nicht, nur hat das alles mit dem Angebot hier grundsätzlich überhaupt nichts zu tun – das ist einfach nur Hetze und zeugt davon, dass man von der Materie absolut keine Ahnung hat.
Nur „letzte Warnung“ schreiben, sich absolut nicht beteiligen aber Beiträge verschieben wollen – so wie es bereits im VDVC-Forum ungeheuerliche Praxis war -, sowieso das Allerletzte.

Autoritäre Drohungen aussprechen, aber nebenbei vielleicht noch den großen Antifaschisten raushängen lassen, da können wir uns auch gerne persönlich vor Gericht wieder sehen – das lasse ich mir nämlich absolut nicht gefallen: die Identität kenne ich aber schon.‘

 

19. März – Meldung erstattet: ‚I was threatened by this user in this German thread: he, who is one of the moderators, wrote „final warning“ (in German) and accused me and others of unspeakable things. The commentaries in this thread are describing Steam as a platform for pedophiles, and are constantly suggesting a multitude of products to be of an illegal nature. I consider this to be a major concern not only to me personally, but for Steam as a whole. I repeatedly tried to explain that illegal content is not allowed here, and that my personal rights are violated by declaring otherwise. I did nothing wrong and absolutely don’t understand why such damaging behaviour is not getting punished.‘

Über pyri

PYRI / / (Pyri) / —— pyri. Steiermark/styria
Dieser Beitrag wurde unter "Kritik", Allgemein, Alltäglichkeiten, Almrausch-Urteile, Almrauschen, Alternative Lebensweisen, Amerika, Arbeitswelt und Realismen, Ästhetische Belange, Denkanstöße, Deutschland, Freiheiten, Kapitalistische Verschärfungen, Materialismus, Post vom Mayer, Retrospektiven, Wirtschaft und Kulturelles, Wort zum Alltag abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s