Zu Rudi Fußi

Kommentar auf Facebook (nicht öffentlich):
Das Vergnügen „toxisches“ Papier kennenlernen zu dürfen, falls ich die Stelle (3:11) richtig verstanden hab, hatte ich zwar noch nicht, aber dafür habe ich leider die Erfahrung gemacht dass sich über Sinnfragen gleich niemand unterhalten möchte.
Ansonsten würde es etwa auch weitere Arbeitsplätze für nicht empirisch arbeitende Geisteswissenschaften geben. Kein metaphysisches Unding wie die Vorstellung „praktischer“ Philosophie (an Schulen etc.) überhaupt existieren.
Nein, die Menschen wollen lieber handfeste Informationen haben und nicht lange über etwas nachdenken brauchen – deshalb sind sie für einfache Lösungen jeder Art auch umso empfänglicher: sie wollen „Fakten“ haben, oder halt das was sie jeweils dafür halten, und sich darauf nur kurz selbst einen Reim machen brauchen, auf Basis ihrer eigenen (vorgefertigten) Ressentiments und Wertvorstellungen. Ansonsten würde es Zuschreibungen wie „fake“ (oder halt „toxisch“) gar nicht geben.
Die Leute fragen sich lieber „was bringt mir“ (persönlich, der Umwelt, meiner „Familie“) dies und das, oder kommen zum Schluss das alles was ihnen nicht gefällt, sie nicht brauchen, auch für andere nichts wäre. Nicht einmal in Frage kommen würde. Ironischer Weise drückt genau jene Ideen auch dieses Video des Herrn Fußi aus: es geht darum wovon Herr Fußi profitiert, vielleicht nicht finanziell, aber was seine (wertvolle) Lebenszeit angeht. Darum was ihm nützlich erscheint, doch Nutzen ist nicht immer „sinnvoll“: stiftet nicht für alle „Sinn“.
Deshalb wird die Krise den Utilitarismus, die Frage wer oder was wäre „nützlich“, essentiell, unverzichtbar usw., und wer oder was alles nicht, eher noch befördern. Um „Sinn“ kann es so überhaupt nicht gehen.

Öffentlich auf YouTube: ‚Selbst in diesen Zeiten, mit dem Zeitgeist und jenen Moden, selten einen Monolog gehört der im Sinne des Utilitarismus dermaßen eindringlich „Sinn“ mit Nutzen verwechselt hätte. Echt beängstigend diese Form eines Denkens über Nützlichkeit noch als Nachdenklichkeit verkaufen zu wollen. Eine nur vorgeblich geistige und ersatzreligiöse Erweckungspredigt als anschaulich praktisches Schauerstück.‘

Herr Fußi ist eine langjährig schillernde Figur in der politischen Landschaft Österreichs.

Über pyri

PYRI / / (Pyri) / —— pyri. Steiermark/styria
Dieser Beitrag wurde unter "Kritik", Allgemein, Alltäglichkeiten, Almrausch-Urteile, Almrauschen, Alternative Lebensweisen, Arbeitswelt und Realismen, Österreich, Denkanstöße, Freiheiten abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s