Weiterer Kommentar

Comment: ‚There are no known limits regarding animated adult characters engaged in consensual sexual activites here. Maybe just injuries, death, blood and feces. They are anthropomorphic, yes, but other than that I see no reason why people are so upset about it – constantly referring to that title on this „Super Seducer 3“ forum.
Maybe prejudice.
It seems like a „Conan Exiles“ clone. Nothing special at all, maybe high production values only.

The rejection of this title (Super Seducer 3) has nothing to do with explicit sexual content. The content presented in this series is only vaguely suggestive.

This is no „adult only“ title.

Yes, the series is tagged „mature“ and so on, but this is not the same. You see, all „adult only“ titles are for example prohibited in Germany now – but none out of this series will be.
It’s a political thing. A curator’s standpoint based on marketing decisions regarding public relation, conceived from the platform holders (Valve and others). The regulations regarding FMV sequences established here being a welcome excuse. As plain and simple as that: there may be some instances present here (intrusion, voyeurism – therefore the lingerie is already blurred) which may get this third entry a somewhat higher rating by organizations like thes ESRB but hardly a rejection there. Something being considered sexist may get no approval rating from the public like platform holders, but it’s not something like „pornography“.
So, this is no Dr. Seuss thing either. Otherwise Richard himself would pull it – acknowledging a chauvinist mistake or something.

The problem is much more an incapability in the west, because of those sensibilities, to even get such productions done. To actually get content like this produced. Therefore this production went to Belarus, or the now free „Patent9“ may be coming straight out of Russia.

„Medal of Honor“ (2010) or „Call of Juarez – The Cartel“ (2011) also were considered being racist by a large amount of public opinionators like journalists back then, yet they did’t necessarily get a higher age rating for that. And this is still true, up to this date: even „Call of Duty – Black Ops Cold War“ (2020) is considered being far right by some, engaging in reactionary populism and conspiracy theories. Yet it got the same ratings as the entry in the series the year before did – nothing more because of it.‘ Nachlese

Update 10. März: ‚In late February it was said it may release within the next ten days https://steamcommunity.com/app/929660/discussions/0/3104640350809995618/
In light of recent events in Great Britain, the „journalist“ who once insulted the author of this game in front of millions of people is now accused of spreading „toxic masculinity“ himself. Actually for years now: in fact „intoxicating“ the whole British public with it.
Something the author of this game certainly never endorsed.

So history somehow even proofed him right. Against all odds and bigots.
Yet time’s up and this world is not just. I again doubt it will ever be released here.‘

Veröffentlicht unter "Kritik", Almrausch-Urteile, Alternative Lebensweisen, Amerika, Arbeitswelt und Realismen, Ästhetische Belange, BärInnendienste, Biologismus, Chauvis, Denkanstöße, Freiheiten, Kapitalistische Verschärfungen, Materialismus, Retrospektiven, Wirtschaft und Kulturelles | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Neuer Kommentar

Comment: ‚Judging from the released marketing material alone, there are cleary situations involving voyeurism and intrusion which were not present before. For example a locker room scene.
Or alone the setting represented by the image in the background here: in a gym. Someone checking out another person during exercise.

You may get excluded from certain gyms for just trying to do that now. It’s considered sexual harassment these days.
Generally speaking, the scenarios of the first two titles may all have been more outlandish, too public and not close enough to reality (on the street, in a country club and so on) to actually stir that much attention among censors as they did. This was more a social media thing and Richard being a much hated media personality back then.

Insulted by Piers Morgan on national British television and so on. So, as far as I understand it this actually has to be produced in Minsk, Belarus. This fact alone should speak volumes to everybody. Not just here in Europe.
It’s not like the last Rambo, being shot in Bulgaria. For budget reasons mostly. No, definitely not.
You see, it may even be impossible now to just produce comedy like that in the west. Televised or not. Yet there may still be great hope. I believe it will get a release here next month: to my knowledge the media has so far not reacted at all to this situation, this storm may come next when this title actually has released here (even in its censored state).
And although blurred, the lingerie may therefore actually not be the main problem – but let’s wait and see.‘ Nachlese: 1, 2

Veröffentlicht unter "Kritik", Allgemein, Alltäglichkeiten, Almrausch-Urteile, Almrauschen, Alternative Lebensweisen, Arbeitswelt und Realismen, Ästhetische Belange, Biologismus, Chauvis, Denkanstöße, Freiheiten, Materialismus, Retrospektiven, Wirtschaft und Kulturelles, Wort zum Alltag | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

New Times. Not in it „together“.

26.2.21
12.2.21

Veröffentlicht unter Allgemein, Alltäglichkeiten, Amerika, Arbeitswelt und Realismen, Denkanstöße, Freiheiten, Kapitalistische Verschärfungen, Materialismus, Wort zum Alltag | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Zwischen Schlaf und Ohnmacht: „Super Seducer 3“ doch vor Release auf Steam

„The Final Seduction“, der angeblich letzte Teil der ominösen „Super Seducer“-Reihe von „Pick-Up Artist“ Richard La Ruina dürfte in den nächsten Wochen doch noch bei Valve erscheinen.

Wie der (zugegebenermaßen tendenziell optimistisch wirkende) britische Autor heute Vormittag bekanntgab sei er sich dessen nun zu 95% sicher. Valve hätte jetzt im Detail mitgeteilt was dafür an seinem Spiel alles geändert werden bräuchte, das vor einem Jahr dem Vernehmen nach in Weißrussland entstand (also der letzten Diktatur Europas) nachdem seine Unternehmungen im Westen einhellig abgelehnt worden waren. Diese Veränderungen dürften nun vorgenommen werden.

Näher äußern möchte er sich diesbezüglich aus Rücksichtnahme auf die Befindlichkeiten von Valve jedoch (vorerst) nicht – auch wurden bislang keine konkreten Ideen präsentiert, ob darüber hinaus eine unzens(ur)ierte Veröffentlichung geplant sei oder erwartet werden darf. Alles hänge vorderhand an Steam (und dessen Wunschlisten ^^).

Die großen Konzerne Sony (PlayStation), Epic und GOG haben (wobei die Ablehnung durch Microsoft dabei wohl obligatorisch wäre) den Titel oder die gesamte Reihe allesamt bereits zurückgewiesen. Einzig zu einer (theoretisch immer noch) möglichen Veröffentlichung für Nintendo Switch hat sich La Ruina meines Wissens nach bislang nicht geäußert: Ende letzten Jahres posaunte er auf seinem praktisch einzigen Kommunikationskanal Twitter, dass die ersten beiden Teile im dritten Quartal Februar* dieses Jahres dort („Konsolen-exklusiv“, haha) erscheinen würden – die (westliche) Presse quittierte die Ankündigung gleich dementsprechend (Links erspare ich mir an dieser Stelle, eine erneute politische Kampagne dürfte im Herbst dann aber – also bei tatsächlicher Zustimmung von Seiten Nintendos – zweifellos zu erwarten sein: ähnlich wie zuletzt bei „Postal Redux“).

Vergleichbar mit den Bestimmungen zu sexuellen Inhalten bei Sony allgemein, bleiben jene von Valve bezüglich fotografischer Aufnahmen mit echten Menschen weiterhin größtenteils nicht nachvollziehbar: so erschien etwa im Herbst 2019 für die PlayStation „YU-NO: A girl who chants love at the bound of this world“, die Re-Imagination einer vormals pornografischen Visual Novel aus dem Jahr 1996. Der Titel wurde für die Konsolen dafür nur geringfügig symbolisch verändert, aber weder die Darstellung sexueller Interessen, das damit transportierte Frauenbild, noch der Themenkomplex „Lehrer-Schüler-Sex“ um Schutzbefohlene (dem mutmaßlich die VR-Reihe „Summer Lesson“ von Bandai Namco im Westen zum Opfer fiel) wurden dafür inhaltlich angetastet. Vielmehr scheinen Schilderungen diesbezüglich (weiterhin) frei zu sein und werden, abgesehen von expliziten Darstellungen, vor allem plakative Inszenierungen die geeignet für Skandalisierungen sind (neuerdings vom Inzest-Thema bis hin zu Vergewaltigungen) nach dem Motto „wer schreit, hat recht“ betroffen sein. Und weniger auffällige Werke, welche keinen Anforderungen der Aufmerksamkeitsspanne „sozialer Medien“ oder eines nunmehr vollends boulevardesk gewordenen „Qualitätsjournalismus“ genügen, dabei einfach leichter unter den Tisch fallen – das „soziale Bewusstsein“ nicht erfüllend – im Gegensatz zu den schrillen und glamourösen „sexistischen“ Spiele des Herrn La Ruina, welcher von der Presse gern als „Frauenheld“ und schlimmeres beschimpft wird.

Kommentar: ‚Looks like a LOT more censorship is needed to get a release then. I already wondered if the promotional material on the store page could still be representative of the content, or why they (Valve) even allowed all of that in the first place.
This is a very curious situation from a marketing standpoint alone: what does Valve allow exactly, and what not – regarding FMV sequences and so on.
Transparency-wise, at least the original script (with information what content was actually shot but not approved) has to be released to the public sometime somewhere somehow. Please!‘

Update: der Autor äußerte sich nun am Nachmittag noch einmal. Eine Policy von Valve hindere ihn sich über eine etwaige Vorgangsweise außerhalb von Steam (dort) zu äußern. Darüber hinaus würden die erwarteten bzw. geforderten Zensurmaßnahmen sinngemäß nicht (viel) stärker eingreifen als bei der Version welche Streamer schon jetzt verwenden.

Erfahrungsgemäß nehme ich an, dass es sich dann eher um die Entfernung von Inhaltsresten aus (eingereichten Software-)Packages drehen wird. So waren diese Reste nach der Etablierung der Rechtssicherheit für USK-geprüfte Videospiele in Deutschland nach 2003 auch nicht mehr möglich und Valve legt anscheinend ähnlich viel Wert auf „saubere“ Software-Pakete. So wie der Jugendschutz im (Retail, Online-)Handel sonst auch.

Andere „Entzensurierungen“ die über Angebote wie Dropbox oder WeTransfer geladen werden können, werden dort tatsächlich auch nicht „offiziell“ beworben, obwohl sie „offiziellen“ Ursprungs sind und von den Devs selbst außerhalb (über Patreon etc.) kostenlos zur Verfügung gestellt wurden. Es liegt dann an der Community auf diese Bereitstellungen innerhalb der Plattform Steam aufmerksam zu machen – auch dieser Werbeverzicht wiederum mit Vorgangsweisen im Jugendschutz zusammenhängen, wie sie seit fast zwanzig Jahren nunmehr beobachtet werden können.

Ich glaube nun schon ebenfalls, dass der Titel demnächst dort nachträglich erscheinen wird können. Da die (eigene) Produktion von fotografischem Material relativ aufwändig ist werden in Zukunft zwar nicht viele Spiele vor ähnliche Probleme gestellt werden, aber in letzter Konsequenz dürfte die vermeintliche Freizügigkeit der Plattform (in Hinblick auf animierte Inhalte) so oder so doch deutlich darunter leiden – und sei es nur als Hintergedanken (Schere) im Kopf mancher Kreativer.

*15. März: Korrektur. Für das dritte Quartal wurde sogar der drittel Teil auf der Switch damals angekündigt. Sieht so aus als ob nichts davon umsetzbar wäre und auch Nintendo alles abgelehnt hätte.

Veröffentlicht unter "Kritik", Alternative Lebensweisen, Arbeitswelt und Realismen, Denkanstöße, Der Mayer ging zur Presse..., Freiheiten, Materialismus, Wirtschaft und Kulturelles | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Neues zu Antje Nikola Mönning

Neuer Kommentar: ‚Sorry, dass ich mich noch einmal ausgerechnet an dieser Stelle melde, aber wird es nun eine Stellungnahme zu den Vorgängen seit gestern hier geben? Das zuletzt veröffentlichte vierte Aerobic-Video ist nämlich nach nicht einmal 24 Stunden entfernt worden. Zunächst dachte ich ja es sei „nur“ auf „privat“ gestellt worden, was auf dieser Plattform leider öfters vorkommt wenn sich jemand mit etwas nicht mehr wohl fühlt (also auch ohne dass andere Parteien etwas dagegen gehabt hätten), aber Google teilte mir mit dass es im Gegenteil sogar als das schlimmste, das heißt als „Pornografie“, gebrandmarkt worden war.

Ich konnte das Video gestern am Abend zwar noch rechtzeitig sichern, hatte bislang allerdings keine Zeit gehabt es zu sichten. Kann also (noch) nicht beurteilen ob es wegen einer anderen Ästhetik gesperrt wurde, das Video „Opfer“ der „Algorithmen“ oder einer singulären Beschwerde wurde. Die anderen drei sind jedenfalls weiterhin verfügbar.

Auch ist mir aufgefallen, dass die Kategorie „VULVA BEAUTY“ mit den drei ursprünglich von mir festgestellten Bildern von der Homepage mittlerweile komplett entfernt wurde. Zumal mir erklärt worden war, dass es weniger um die Domain (wie etwa einen Wechsel von .DE zu .COM) dabei geht, sondern das (nach wie vor deutsche) Impressum.
Ich frage auch deshalb noch einmal nach, weil sich zu den Aerobic-Videos bislang überhaupt nicht direkt geäußert wurde, sondern nur zu dem Musikvideo – mir diese Videos grundsätzlich eher experimentellen Charakter zu haben scheinen (im Sinne von „die Grenzen“ von YouTube austesten). Zwar kann im Nachhinein natürlich immer behauptet werden, dass Maßnahmen „zurecht“ ergriffen wurden – ein „altes Hirn“ in der Lage sein sollte „neu zu denken“ – doch wenn solche Vorgänge im direkten Umfeld von Äußerungen und Ausdrucksformen die sich ureigentlich doch gegen „Zensur“ richten möchten, stattfinden, meine ich doch dass eine kurze Stellungnahme angebracht wäre. Danke!‘ Nachlese

https://www.youtube.com/watch?v=o9ddzHorr_E (Autopsie vom 19. Feber 2021)

„Jugendschutz“ für Pornografie?

Ironischer Weise gibt Frau Mönning auf ihrer Homepage sogar einen mit Jugendschutz „beauftragten“ Juristen an – so wie es in Deutschland (leider) üblich ist und von Gesetz wegen formal gefordert wird. Ok… Das ergibt dann für mich doch ein recht fragwürdiges „Geschmäckle“, wenn jemand gleichzeitig trotz allem wohlfeilem Wissen darum immer noch meint gegen die Zuckerberg-Firmen (gegebenenfalls glaubwürdig) auftreten zu können.

Gebe als persönliche Ergänzung hier kleinlaut auch unumwunden zu, dass meine vormals sehr hohe Meinung von Frau Mönning, „ihrem“ Anwalt und leider auch WTP in den letzten Wochen deshalb einigermaßen gesunken ist, das heißt darunter gelitten hat. Im Nachhinein betrachtet werden so nämlich ebenfalls manche Einstellungen in den älteren Filmen „24/7 – The Passion of Life“ und „Engel mit schmutzigen Flügeln“ nicht „freiwillig“ erfolgt sein, sondern mit genau diesem Wissen im Hintergrund. Soviel zur „Unabhängigkeit“ dieser Produktionen: beim letzten FSK-18-Film von WTP, „Der Geschmack von Leben“, konnte ich diesen Eindruck zwar nicht mehr gewinnen, aber auch so wird sich dort wohl oder übel nach den jeweiligen Vorgaben des Zeitgeistes angepasst opportunistisch (ein)gerichtet werden. Traurig und schade. Sehr schade!

Nachtrag 22. Feber: mittlerweile hat die Künstlerin einen anderen Account eingerichtet.

24. Feber: mittlerweile sind auch das erste und das dritte Aerobic-Video nicht mehr auf YouTube verfügbar. Nur das zweite kann dort (noch) aufgerufen werden – was bereits über 300.000x getan wurde. Laut der Kreativen hätte diese stolze Zahl schon vor ein paar Tagen auch ein anderes Video (vor seiner Sperre) erreicht.

Soviel zur Sensationalisierung des menschlichen Körpers, vulgo „sex sells“. Die natürlichste Sache der Welt? Von wegen.

Effektiv sind diese Varianten des Deplatformings auf jeden Fall. Egal ob nach einem Wechsel von Twitter zu Telegram, oder wie in diesem Fall von YouTube auf (ansonsten pornografische) Alternativen – Reichweiten wie vorher können hernach so auf gar keinen Fall mehr erreicht werden.

Im schlimmsten Fall dürfte die Existenzgrundlage sehr schnell gefährdet und damit entzogen werden, wenn jemand etwa nicht einmal mehr wissen sollte womit die nächste Miete beglichen werden könnte. Der (vermeintlich) „gute“ Zweck heiligt die (menschenverachtenden) Mittel: wer noch die unsinnigsten Töne aus dem eigenen Mundwerk blärrt darf bleiben, wer einfach nur nackert sein will muss gehen. Genau so (und nicht anders) möchte das schließlich vielfach auch der Schrecken des Journalismus – als Normalität haben.

Update 1. März: der YouTube-Kanal wurde von Google nun sogar gelöscht. Drei Musikvideos deshalb auf Vimeo verfügbar.

Veröffentlicht unter "Kritik", Allgemein, Alternative Lebensweisen, Arbeitswelt und Realismen, Ästhetische Belange, Denkanstöße, Deutschland, Freiheiten, In eigener Sache, Kapitalistische Verschärfungen, Materialismus, Post vom Mayer, Retrospektiven | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Zu Nintendo (in Deutschland – und darüber hinaus)

Nachträgliche Veröffentlichung, ursprünglich geschrieben am 11. Feber – auf Steam: ‚Dass das IARC-System so (noch) nicht an sich angezweifelt wird: als Nintendo damals ihren Firmensitz in Großostheim wechselten, wussten sie (anhand von NG3 – Razor’s Edge) nicht einmal ob sie tatsächliche USK-18 anbieten dürften und führten kurzfristig sogar die Sendezeit ein. Ich erinnere mich noch lebhaft: den Titel hatte ich bei dem damaligen gesellschaftlichen Klima (da ging das mit Sex gerade los) in einer Nacht und Nebel-Aktion gekauft. Leute glauben dennoch, dass Big N nun liberaler als Sony sei, einfach nicht zu helfen.
Im Unterschied zum öden Klamauk später finde ich das erste „Postal“ übrigens genial: eine Bilderbuch-Farce die zunächst friedlich verläuft, kein misanthroper Nihilismus, beinahe liebevoll – dann Chaos herrscht. Im Unterschied zu den vier todernsten Manhunt/Condemned das Etikett Satire eigentlich redlich verdient hätte. Noch ein Beispiel für mich, dass die #noUSK über wenig Kulturverständnis verfügt, funktionale Gewalt weitaus eher freigegeben‘ (wird).

Zur Info: „POSTAL“ (Redux) ist auch in Österreich, etwa als PEGI-18, nicht (mehr) verfügbar für Nintendo Switch. Ob wirklich die Vorgänge in Deutschland daran Schuld sind kann ich momentan leider nicht hinlänglich beurteilen. Die ursprünglich geplante PS4-Version wurde jedoch offenbar aus finanziellen Gründen (und nicht etwa weil Sony etwas dagegen gehabt hätte) eingestellt (Link zum „I Regret Nothing“-Podcast via Wikipedia, diese letzte Information habe nicht verifiziert).

Veröffentlicht unter "Kritik", Arbeitswelt und Realismen, Österreich, Denkanstöße, Deutschland, Freiheiten, In eigener Sache, Kapitalistische Verschärfungen, Materialismus, Retrospektiven, Wirtschaft und Kulturelles | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Neuer Kommentar bei Richard La Ruina

Auf Steam: ‚Very sad news. Any chance to release it uncensored elsewhere?
There are some alternative platforms now – in desperate need of a proper FMV title. Or is Steamworks mandatory, and releasing it without no option?
Maybe providing a patch through WeTransfer like Winged Cloud does, or would that be a too large file?
Also remember: „HuniePop 2“ couldn’t get an uncensored release on GOG too lately. Yet there’re alternatives out there.‘

Nachdem (die ersten beiden Teile) der Videospielreihe im Westen einhellig als „sexistisch“ abgelehnt wurden, ist der dritte Teil zuletzt in Osteuropa produziert worden. Auf eine Veröffentlichung wird, abgesehen von Covid, bereits länger gewartet – ursprünglich war sie schon für 2019 geplant gewesen.

Und da das neue Spiel weiterhin kaum die Pornografie-Schwelle überschreiten wird, darf nun ebenfalls davon ausgegangen werden dass Valve FMV-Inhalte deutlich darunter auch ablehnt. Davon könnte durchaus ein weiterer (noch wesentlich kleinerer) Titel mit fotografischen Inhalten betroffen sein: das „Patent9“-Sequel „P9 The GateAway“. Vor einem Jahr gab es dazu deutliche Discord-Aktivitäten (Login erforderlich), aber seitdem selbst das nicht mehr: „Patent9“ ist mittlerweile gratis und ebenso im Google Play Store verfügbar, wobei der Nachfolger auf Steam auch gleich als kostenlos angekündigt wurde.

Hier dachte ich zunächst an Covid als Ursache, da bin ich mir nach dieser Meldung ehrlich gesagt aber nicht mehr so sicher: es kann sein, dass Steam mittlerweile jedes suggestivere FMV-Material ablehnt.

Nachtrag 17. Feber: ‚Then I guess the concerns with one level will be about voyeurism (the locker room situation) and a loose definition of sexual violence/intrusion. No clue about the other though.
„Tender Loving Care“ only features standard Hollywood situations. There’re other interactive movies/FMV adventure games with adult content of yore here as well, like „Noctropolis“.
Or even some Tex Murphy titles: a double standard one could argue with being the underwear voyeur scene featured in „Harvester“.

If we’re in very bad luck this won’t release at all and Valve just decides it would be bad for their reputation to do otherwise. To my understanding the author is considered the by far worst game maker out there these days. As ridiculous and sad as this may seem, but you certainly won’t find any mainstream gaming journalist willing to defend these titles. Period.

This may be the most harmless content imaginable but in this day and age, things go a certain way down the lane. It’s totally absurd yes, but also a little bit like with Winnie-the-Pooh in China – or how „conservative“ regulators treated „Night Trap“ in 1992 (comparing it to „Mortal Kombat“ and also accusing „Night Trap“ of sexual violence).

The only secure way I see fit is to release it elsewhere. Without making that much money that is, of course. Yet also generating maybe a safe haven of income for the future. Best luck to Richard and everyone involved: in whatever state this may be by release, but everyone should purchase this license as soon as possible. Be it just as a political statement.‘

Laut dem Autor des Spiels wird der technisch frühestmögliche Termin einer nachträglichen Veröffentlichung übermorgen am 19. Februar sein. Entfernt erinnert die Situation dabei an eine geplante Veröffentlichung der extremen deutschen und österreichischen Rechten im September letzten Jahres.

Update 19. Feber: ‚GOG did release two or three older German titles which were considered sexist in the past (some of them are even proud to actually be „sexist“), „Biing!“ and „Wet“, but I guess they certainly won’t risk the buzz about anything out of this series.
Epic? No way. There’s not a single more „risque“ title there.
Unfortunately the only platforms I can think of are the ones starting with Nutaku.net
It’s that bad, really.

I wonder if it was ever tried to release it on Switch though. Guess Nintendo won’t approve it either.
Bad move: giving out free keys to streamers for mocking it, perhaps for the uncensored version even, but only maybe providing paying customers with a censored one.
And 50/50 really doesn’t sound good now. Not good at all 😦 ‚

Also daraus wird wohl nichts mehr werden (c) der Pessimist.

20. Feber – Replik: ‚(…)
This game is not that sexual to begin with.

It’s a political thing. Plain and simple.
They don’t like what it stands for and therefore they really will push against it. Maybe giving a hint or two, like the mentioned one level incorporating voyeurism or whatever. Especially because it’s a FMV title and Valve already has established certain rules regarding those they can work with.
There are no other new adult oriented titles with photographic images of real people except for the suggestive „Patent 9“ – which is free to play now. A sequel to that being also on hiatus, or not ready to get a release date yet.
„Bad Ass Babes“ by the formidable Andrew Thatcher also got banned without being that graphic or „pornographic“. I guess, after „Super Seducer 3“ finally got rejected, „Super Seducer“ and „Super Seducer 2“ are next in line. Just waiting to get kicked out.

It breaks my heart to say all of these things, but that’s the way it is now. All of the other adult content is a separate thing and has nothing to do with content like that. Yet the only alternative for this title may be to go to certain different platforms which allow such content. More content of the same.

Last year there was an effort by German and Austrian activists of the political far right. They wanted to release a small platform game featuring certain political figureheads of their own political agenda. They didn’t: first it stayed on hiatus like forever, then even the label was prohibited. They hardly offended any crminal law – in any country.
This author is treated in a quite similar fashion. Although he’s certainly not that misogynistic at all – not communicating hatred of any kind – just expressing his sexuality. In a moderate way even.
And maybe even not he’s own sexuality. For an instance, he even could be gay: if someone is expressing sexual attraction to a woman, as a male you get rejected. Because you’re not delivering a „wholesome“ perspective to a woman.
On a very basic level these games are comedy. Like Benny Hill once was. Heck, even more progressive than Hill ever was. On the contrary: it’s very hateful to draw sexual males as animals, as „predators“.
As some sort of sexual tyranny: on a superficial sexual level you get alienated from your own needs. In a certain societal way you’re expected to get married and have children without ever being sexually attracted to anyone. Of course this is ridiculous and a hypocrisy.

To paraphrase and answer the question of a certain anime title: yes, it is wrong to „pick up“ girls anywhere, anyhow. And you’re certainly not considered to be an „artist“ of any kind doing exactly that.
This answer is of course bogus. It’s totally against the human nature of most people. Many people are flattered when some stranger checks them out. Yet this is already considered violence now, transgressive behaviour. At least „creepy“ or „weird“. Those are their hateful terms.
It’s bigotry. Yet the public image holders demand it and some may even like it (to put them under their scrutiny).‘

22. Feber: der Autor gab am Freitag praktisch bekannt, dass die Chance auf eine Veröffentlichung weiter schwindet. GOG und Epic hätten ihn bereits abgelehnt. Er sei zu 100% der „Gnade“ von Valve ausgeliefert, wobei Eigner Gabe Newell auf eine Anfrage nicht reagiert hätte. Auffallend ist wie sehr dabei auf die Wunschliste-Setzungen „gesetzt“ wird (no pun intended), ob als kommerzielle Illusion oder profunde Marktanalyse: zweieinhalb Jahre hätten er und sein Team diese gesammelt. Ich will zwar nichts unterstellen, aber das liest sich fast so als ob die Veröffentlichung seit 2019 künstlich hinausgezögert worden wäre – eben um diese erwünscht hohe Anzahl an Platzierungen auf Wunschlisten zu erreichen. Und ich Idiot machte mir schon Sorgen – dachte der Autor stünde kurz vor dem Ableben.

Wer den Twitter-Account aufmerksam studiert kann unter Umständen herausfinden, dass (Aufnahmen für) das Spiel (später doch neu produziert wurden und) vor genau einem Jahr in Weißrussland entstand(en).

Eine Alternative (wie die Selbstvermarktung) läge wenn dann als „Plan B“ in weiter Ferne. Fest steht wohl auch, dass das Spiel wenn dann nur mehr in zensierter Form auf Steam erscheinen kann – auf viele Anfragen bezüglich eines unzensierten Zugangs hat er bislang nicht reagiert. Es bleibt zu hoffen, dass diejenigen welche das Spiel auf ihrer Wunschliste haben und dem Autor zufolge sich sofort zulegen werden, das deshalb nicht merken oder es ihnen schlicht egal ist – sonst hagelt es nachher noch Refundierungen.

Ich kann den Erwerb einer Lizenz so oder so nur empfehlen, wärmstens ans Herz legen – allein schon aus politischen Gründen. Viele inkriminierte Produktionen dieser Größenordnung existieren sowieso nicht mehr – ob in Weißrussland oder anderswo entstanden: nur so, das heißt bei ausreichender Unterstützung für von der neuen Norm und Moral abweichende Ideen, kann sich die politische Lage hierzulande irgendwann vielleicht auch wieder ändern. Im Herbst erschienen jedenfalls die vorerst letzten japanischen Produktionen in diese Richtung bei Sony, wobei die ursprüngliche Ablehnung/Entfernung des ersten „Super Seducer“ 2018 dort den (politischen) Stein industrieweit wohl erst ins Rollen gebracht hat: zur Erinnerung – der letzte unzensierte „Senran Kagura“-Titel „Peach Beach Splash“ feierte 2017 große Erfolge in Japan und wurde damals gerade lokalisiert. Im Nachhinein betrachtet als Schwanengesang.

An anderer Stelle (siehe oben) hieß es, dass der Autor seinem Spiel nur mehr eine 50%ige Chance auf Steam gäbe. Kritisch bleibt weiterhin anzumerken, dass bereits Anfang des Monats Keys an Streamer (zu frühen Marketing-Zwecken) hinausgegangen sind und deshalb einiges an (politischer) Naivität dabei zweifellos mit ihm Spiel war. Irgendwie scheint sich der gute Mann seiner überaus mangelhaften Reputation immer noch keineswegs bewusst zu sein, trotz (wieder) so großer Ablehnung im Vorfeld.

24. Feber – Comment: ‚Browsing through the „all games“ section as usual, I noticed it was sheduled (again) for Monday, February 22th.
Guess it got rejected a second (or another) time. What a pity.
Well, no surprise when this industry is nowadays actually combating „sexist“ camera angles in „Mass Effect“. Sexuality? No more.‘

Replik: ‚It’s more like they’re rejecting the whole concept of a PUA.
Before Covid at least, there were signs in Germany or Austria outside of bars telling everyone passing by that no PUAs are allowed inside.

Sad and so hateful but also true and „wanted“ by the public. I’ve seen those signs myself.
Unfortunately. They don’t care for other people, only themselves. These „virtue signalling“ types I mean: only care for likeminded people. People like themselves.
Well, I don’t see any virtue at work at all there – but I’m also considered „wrong“ then.‘

Veröffentlicht unter "Kritik", Allgemein, Almrausch-Urteile, Almrauschen, Alternative Lebensweisen, Arbeitswelt und Realismen, BärInnendienste, Biologismus, Chauvis, Denkanstöße, Die Welt wird auf der Erde verteidigt, Freiheiten, Kapitalistische Verschärfungen, Materialismus, Retrospektiven, Wirtschaft und Kulturelles | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Heiko Klinge: wer seine Texte liest ist selber Schuld

Heiko Klinge: das pralle Leben. Anfang/Mitte 40, das heißt (immer noch) jung, (auf den ersten Blick) kerngesund. Sportlich, absolut gutaussehend. Ein Bild von einem „Mann“. Der Traum einer jeden Schwiegermutter. Vom Verdienst ganz zu schweigen.

Nein. So jemand kann einfach kein „Opfer“ sein. Nicht diskriminiert werden. Er kann nur retten. Helfen. Andere beschützen. Mit leuchtendem Beispiel voran gehen.

Der edle Ritter sein.

Er ist „privilegiert“, hat also das Vorrecht inne. Er hat das „Recht“ Euch zu sagen was Ihr tun sollt – und lassen. „Tu das nicht!“ sagt er – wahrscheinlich. Oder wie sie in Engelland so sagen: „Don’t do that!“

Er kennt das „Gift“ der „Männlichkeit“ in und auswendig. Und hat stets eine Dosis vom Gegenmittel parat.

Ja, liebe Lesenden es gibt sie (weiterhin). Sie sind mitten unter uns: die edlen Ritter.

In der Mitte unserer wundervollen Gesellschaft. In der niemand mehr stigmatisiert wird, keine Person die nicht auch ausgegrenzt und verfolgt werden sollte – der Rechtsstaat in all unseren herrlichen Ländern mit ihren demokratischen Regierungen herrscht und die soziale Gerechtigkeit „für alle“ immer weiter ausgebreitet wird, niemand übersehen oder ignoriert, keine Personen wegen derer nicht zumindest der Kopf geschüttelt werden würde oder (trotz Pandemie) die Hand demonstrativ vors Gesicht gehalten.

Nein, es ist einfach „falsch“ #AfD zu twittern, oder #noUSK und #noBPjM.

Die AfD existiert einfach nicht. Nur „keine AfD“. Die AfD hat keinen Grund zu existieren – sie wurde 2017 nur von über fünf Millionen „bösen“ Menschen gewählt. Und ihr wollt doch die „guten“ sein!

„Richtig“ ist nur #noAfD, #USK und #BPjM. So wie es die „politische Bildung“ vorgibt: die USK und die BPjM sind doch die „Guten“. Vergesst das bloß nicht! Dort sitzen heutzutage überall die „richtigen“ Leute drin, die Videospiele – und Medien überhaupt – „verstehen“. Euch und Eure Kinder schützen.

Vor Hass, Schaden, Ausbeutung und Gewalt „bewahren“. Die guten vor den bösen, damit sie nicht „sozialethisch desorientiert“ werden und irgendwann nicht mehr zu den guten zählen. Also dazu. Zu „uns“. Und Euch… Ok, Ihr wisst was ich meine denn (noch) seid Ihr ja die Guten. Hoffentlich jedenfalls.

Und wer garantiert das alles? Die edlen Ritter selbstverständlich. Nicht die von der traurigen Gestalt: ganz im Gegenteil. Die Schönen, die Fröhlichen.

Die welche in ihrem Leben nicht einmal „schwurbeln“ könnten, keineswegs „quer“ oder „anders“ denken, sondern am besten überhaupt nicht (zu)viel (nach)“denken“ wenn sie so wunderbar empathisch, selbstkritisch und „reflektierend“ sind. Über sich und andere – das schadet nämlich nur – also anderes zu berücksichtigen.

Kann von der eigenen „Haltung“ und ihren „Werten“ nur ablenken. Nicht nur tschornalistisch.

Stattdessen würden sie Schachtelsätze nicht einmal „künstlich“ zusammenbringen – verwenden sie möglichst wenig Fremdworte -, drücken sie sich so einfach und verkürzt aus dass wirklich „alle“ auch „verstehen“ was sie meinen, wenn sie die Öffentlichkeit tagtäglich manipulieren.

Etwa damit, wenn Kreative jahrelang nur so getan haben als würden sie an einem Videospiel arbeiten: Ihr wollt doch nicht zu den Kriminellen zählen! Also unterlasst das bitte. Geht nach Hause!

Oder seht Euch den König damals an! Gut, er geriet mal etwas auf die schiefe Bahn, hat – davor und danach – zweifellos andere zum Ritter geschlagen, zur Tugend „ermächtigt“, aber das ändert doch nichts daran dass diese Gutes tun können. Darüber hinaus: acht Monate gehen auch vorbei. Und 375.000 Euro sind nicht soviel, wenn man „gut verdient“. Zumal bei jedem edlen Ritter der sich standhaft gegen seine Geschlechtsgenossen wehrt mit jedem Klick, den er mit seinen Heldentum lukriert, sich natürlich auch dem nächsten Bonus nähert – oder sogar einer weiteren Beförderung.

Kein edler Ritter hat Euch je dieses Spiel im Vorfeld schmackhaft gemacht. Das ist doch einfach nicht wahr. Und stellt Euch vor eine „starke Frau“ würde fürs Nichtstun Geld kassieren. Wer dagegen etwas hätte, kann doch nur misogyn sein – ein Fremdwort das aber natürlich kein Ritter der etwas auf sich hält je verwenden würde, ohne es vorher erklärt zu haben, sondern nur der böse böse Autor hier. Pfui!

Satire (c) 2021 Jürgen Mayer.

Really, don’t sound like everyone else.

Nachlese

Veröffentlicht unter "Kritik", Allgemein, Alltäglichkeiten, Almrausch-Urteile, Almrauschen, Alternative Lebensweisen, Arbeitswelt und Realismen, Denkanstöße, Der Mayer ging zur Presse..., Deutschland, Freiheiten, In eigener Sache, Kapitalistische Verschärfungen, Wirtschaft und Kulturelles, Wort zum Alltag | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Jeansboys 4-ever

Abschiedsvorstellung auf Steam (zum letzten Mal nicht öffentlich): ‚Ich denke erst kürzlich hier angesprochen zu haben dass es sogar einmal eine Zeit gab als versucht wurde Hintern zu entsexualisieren (vom Geruch bis hin zur Ästhetik), da der Hintern etwas ist das sämtliche Menschen teilen. Also genau weg zu bringen von Pasolinis sexistischem Jesus-Motiv in der Jeanswerbung.
Dass darüber aber offensichtlich auch das glatte Gegenteil probiert werden kann mal wieder mehr als bezeichnend zu nennen: offenbar nicht genug Frauen(figuren) ständig zu viktimisieren, nein, sondern Frauen könnten Frauenhintern natürlich auch nicht (sexuell) attraktiv finden. Das erneut mit diesem absolut widerwärtigen Begriff der „Boner Culture“, der mit seinem menschenverachtenden „Antisexismus“-Sexismus schonmal mit unterstellt dass „Männer“ überhaupt über einen erigierenden Penis verfügen würden, zusammenzubringen.

In der Tat wird nach „Mass Effect“ so auch das neue „Halo“ ganz anders aussehen. Einen Vorgeschmack an dieser Form asexueller Belästigung gab es diesbezüglich kürzlich in „Tell Me Why“ (nicht) zu „bewundern“, indem die Kamera konsequent am Rücken festhielt und jeglichen Blick auf den Hintern der „Schwester“ dem so inkriminierten „gaze“ auffallend konsequent verwehrt wurde. Ungeachtet jeglicher Bekleidung oder eigentlicher Körperbilder.
Wobei in der letzten „Tomb Raider“-Trilogie der Hintern dahingehend genau genommen quasi schon der letzte (noch) sexualisierbare Zufluchtsort gewesen ist.
Nein, narrativ um einen läppischen Kampf-DLC um Wettbewerb und „Fähigkeiten“ geht es dabei wirklich nicht, sondern die komplette Verweigerung sexuellen Ausdrucks und glatte menschenverachtende Diskriminierung gegenüber all jenen (so angenommenen) Scheusalen und „Zurückgebliebenen“ vor den Bildschirmen und in den VR-Brillen.

Also beinharte Politik und (a)sexuelle Verfolgung die nicht einmal übertrieben werden kann, sondern unter keinen Gesichtspunkten verharmlost werden dürfte.
Genauso jeder andere Affekt ebenso entfernt werden, unterstellt, dass jemand der in einem Videospiel „Blut“ sehen möchte doch nur „gewaltgeil“ ist, „spitz“ auf Mord- und Totschlag sozusagen wäre – um die hiesige niveaulose Wortwahl zum Abschluss ausnahmsweise einmal beizubehalten. Alles, sämtliche Darstellungen, „unnötig“ und „kein Spiel“ wäre etc.

All das wäre einfach zurückzuweisen – in einer wirklich gerechteren realen Welt und keiner in der „gut verdienende“ Privilegierte jeder Coleur ihre sexualfeindlichen Neurosen dagegen vermarkten.

Aber gut, die Unterstützung für solche „Anliegen“, diese Form von Awareness-Politik, von Marktschreiern und menschenverachtenden Zynikern wie Herrn Sterling kann mich naturgemäß dabei genauso wenig überraschen wie dieses unerwünschte Sexualität ausgrenzende und unterdrückende „Bewusstsein“ an sich.
Einerseits. Andererseits ist sie (die Unterstützung für diesen abscheulichen Zeitgeist) aber auch nur ein Symptom für die ebenfalls ausnahmsweise zu pathologisierende Krankheit namens Intoleranz. Die „Hass“ keineswegs bekämpft, wie sie so gern vorgibt und behaupten möchte, sondern im Gegenteil garantiert (!), mit ihren andauernden und unreflektierten TäterInnen-Opfer-Umkehrungen reproduziert. Als ständige, immer wiederkehrende Gewalt die sozusagen nur eines keinesfalls sein sollte: immerwährend – so wie die österreichische Neutralität ^^ Nun, „blockieren“ allein reicht anscheinend nicht. Also nochmal, tut mir leid: entfernt.‘

NachleseAnfrage 2005.

Information (Meldung erstattet): ‚(…) „Plain hate-speech, diffamation and denunciation provided through many comments in the German language on several status postings. This user brutally harassed and violently terrorized the gender, bodies and sexuality of people like myself by deriding and ridiculing their (inherent) constitution and interests. This review is meant as a good example.“‚

Nachtrag 11. Feber: ‚Ja, alle Spiele sind politisch – sogar der Landwirtschaftssimulator (der sogar ziemlich). Die Position von Konzernen wie Ubisoft diesbezüglich absurd, unhaltbar und verwerflich – erwuchs aber auch aus nichts anderem als dem Unvermögen und denkbar schlechter Beratung, dahingehend ihre eigenen Inhalte nicht öffentlich verteidigen zu können.
Und kein Spiel „ist nur ein Spiel“ – das sogar noch ein viel größerer und in negativer Hinsicht gefährlicher Unsinn.

Also das alles stimmt wirklich. Nur der einzige positive Aspekt den die Entfernung jeglicher unerwünschter Darstellungen wie Fetische schon im Ansatz zugegeben hat, nämlich der Applaus all jener die sich daran gestört haben, damit nicht konfrontiert werden wollten, ändert nicht das Geringste an dem dadurch verursachten immensen Schaden.

Zumal es da keineswegs bei der Ausgrenzung allein bleibt, sondern es ist immer auch eine aktive Beschimpfung zentraler Bestandteil davon: den „deplorables“, dem aggressiven „trash“ nicht nur mitzuteilen dass ihre Interessen nichts wert sind, als bedrohlich und unangemessen einzustufen wären, sondern grundsätzlich damit zu sagen was Sache ist – wo es lang geht – sie in ihre Schranken zu weisen.

Das trifft aber nicht einmal immer zu – wenn es den Konzernen nicht weh tut und sie meinen irgendwie selbst sogar noch einen Profit daraus schlagen zu können: siehe „Mass Effect 3“, da haben die „Gamer“ und „Fans“ selbst ihre absurden Forderungen sehr schnell durchgesetzt. Und was die Beliebigkeit nachträglicher Veränderungen betrifft kann ich als Konsolenspieler bei diesem Generationswechsel sogar in technischer Hinsicht vor diesem „Service“ nur warnen, da ohne ungepatchte Spiele auf Disc der Vorteil der neuen schnelleren Geräte teils nicht einmal gewährleistet ist.

Aus marxistischer Sicht konnte und wurde dem Kapital während der Industriellen Revolution im 19. Jahrhundert zurecht vorgeworfen, das Proletariat (mit „Prolet“ als weiterer typischer Schmähung heutzutage) in der erdrückenden Arbeitszeit dermaßen mürbe zu machen, dass es danach keinerlei sexuellen Antrieb mehr verspürt – biologisch damit es nicht größer wird und irgendwann unkontrollierbar, kulturell damit es nicht abgelenkt wird sondern in den Fabriken konzentriert die Maschinen bedient, tote Hose am Fließband steht.

Genau dasselbe passiert hier in der Dienstleistungsgesellschaft des 21., bei dieser Politik „gut verdienender“ Privilegierter: unter dem Deckmantel von Inklusion oder Jugendschutz wird gerade keine Diversifikation betrieben, sondern aus nichts anderen als kommerziellen Gründen (um es nur scheinbar ja allen Recht zu machen) wirklich der Gleichklang eines leicht verdaulichen Breis ohne jeglichen Charakter präsentiert.

Dafür (angeblich) mit vielen präsentierbaren „Charakteren“ (aus Gründen der Repräsentation, die aber in Wirklichkeit alle austauschbar sind und wiederum ja nur nirgendwo anecken dürfen, keine Kanten zeigen). Und genau deshalb ähneln sich spätestens seit „Overwatch“ große Millionen scheffelnde Titel wie „Fortnite“ oder „Arms“ ästhetisch auch so sehr. Ist die einzige Alternative die noch verblieb die Abstraktion (so wie in „Warframe“ oder „Destiny“), können einzelne Titel ansonsten nur versuchen (zuletzt etwa Cyberpunk) sich Etiketten wie „Satire“ oder „Dystopie“ umzuhängen um unangepasste Inhalte (noch) auf den Markt zu bringen. Nein, eine linke Attacke ist das ganz und gar nicht – ganz im Gegenteil.
Ich entstamme übrigens dem Subproletariat, also den (ehemals) land- und besitzlosen Menschen.‘

Veröffentlicht unter "Kritik", Allgemein, Alltäglichkeiten, Almrausch-Urteile, Almrauschen, Alternative Lebensweisen, Amerika, Arbeitswelt und Realismen, Ästhetische Belange, Österreich, BärInnendienste, Biologismus, Chauvis, Denkanstöße, Deutschland, Die Welt wird auf der Erde verteidigt, Freiheiten, In eigener Sache, Kapitalistische Verschärfungen, Materialismus, Retrospektiven, Wirtschaft und Kulturelles, Wort zum Alltag | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Zu Antje Nikola Mönning

Kommentar bei der Musikerin: ‚Als langjähriger WTP-Fan mit sämtlichen DVDs/BDs und jemand der beide MAE-Bände von Thomas Karsten besitzt verfüge ich hoffentlich doch über die Erlaubnis kritisch anmerken zu dürfen, dass die DE-Domain im Video zum Verkauf steht. Erst hier im WWW wurde mir unterhalb ein Link zur korrekten .COM-Adresse angezeigt. Über das Warum schweigt sich dabei nicht nur dieser Kanal aus, sondern habe ich auch auf Facebook nichts gefunden.

Die Seite liefert auf den ersten Blick ebenfalls keinen Hinweis darauf, erst die einfache Jugendschutz-Abfrage vor der Rubrik „VULVA BEAUTY“ erklärt dort indirekt den Grund. Wegen drei läppischer Bilder dahinter wurde offensichtlich ins Ausland ausgewichen.

Es ist eine Sache das Hausrecht eines US-Konzerns zu kritisieren, eine gänzlich andere die Umstände dafür zu verschweigen. Also dass deutsche Behörden nicht einmal den privaten Betrieb einer Internetseite mit dem eigenen Körper von Frauen ungestört erlauben ohne Menschen dazu zu zwingen einen rigorosen Jugendschutz vor jede Öffentlichkeit zu stellen, der etwa österreichische AusländerInnen wie mich – die über keinen deutschen Ausweis verfügen – komplett aussperrt.

Ein „Mann“ kann seinen Penis, solange dieser nicht erigiert wäre, am eigenen Körper herumschleudern soviel „er“ möchte, aber eine „Frau“ darf nackt keinen Spagat machen. Selbst die drei unschuldigen Aerobic-Videos welche hier kürzlich dankenswerter Weise hochgeladen wurden könnten davon bereits betroffen sein – was Frauenkörper erst recht sexualisiert, das heißt deutsches „Recht“ und keine amerikanischen „Algorithmen“.

Und diese deutsche Regulierungsabsicht betrifft mittlerweile sämtliche visuellen elektronischen Medien, nur keine Musik und Literatur nicht (deshalb der Verweis auf Karsten): jede Person läuft im Internet in Deutschland darüber Gefahr Schreiben von der Mischbehörde „Kommission für Jugendmedienschutz“ oder Beschwerden der (dafür zuständigen) Landesmedienanstalten zu erhalten. Nur darüber zu berichten würde tatsächlich politischen Mut erfordern, nicht einfach (von Deutschland gesehen) ins .COM-Ausland auszuweichen.

Es ist nicht nur intransparent darauf nicht zumindest hinzuweisen, sondern nur die halbe Wahrheit und somit unehrlich, sowie wenigstens ansatzweise ebenso bigott wie die Politik der beiden Zuckerberg-Firmen Facebook und Instagram.

Auf gut bairisch: sowas hab ma scho gern.‘

Beitrag zum heutigen Internationalen Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung.

Replik: ‚Ich sprach von der Pornografieschwelle, also dem Medienbereich, und wie niedrig diese bei Frauenkörpern mitunter so angesetzt wird, das heißt auch außerhalb der von großen Konzernen wie Facebook kontrollierten sozialen – welche schrecklichen Konsequenzen das ausgerechnet für Deutschland hat. Und gewöhnliche Penisbilder fallen da weitgehend einfach nicht darunter – vaginale Darstellungen jedenfalls sehr viel schneller.

Dass liegt auch daran, dass im Nudismus ein nackter Mann mit gespreizten Beinen weniger Aufsehen erregt, einer Frau damit aber sehr schnell sexuelle Provokation unterstellt wird – also hat sehr viel mit patriarchalen Strukturen und Rollenbildern zu tun.

Ich sprach nicht von Verhalten im öffentlichen Raum an sich. Dass darüber hinaus Gesetze existieren die Nacktheit grundsätzlich untersagen ist klar und diese können natürlich auch die Medienproduktion betreffen – wie die Autorin hier selbst nach der Produktion von „Der Geschmack von Leben“ (2017) erfahren hat https://www.abendzeitung-muenchen.de/promis/antje-moenning-tv-nonne-nach-nackt-skandal-vor-gericht-art-458788 Das Endprodukt, also den Film, hat das jedoch ebenfalls nicht betroffen (trotz mitunter sehr expliziter Szenen): dieser wurde für Erwachsene in Deutschland freigegeben. Ihre Internetseite mit einzelnen Szenen die sie daraus zeigen hätte die Autorin jedoch zweifellos auch wieder ins Ausland verlagert bzw. verlagern müssen ohne davor rigorose Maßnahmen extra für Deutschland zu ergreifen die ausländische Menschen wie beschrieben völlig ausgeschlossen hätten usw.

Das bitte ich zu unterscheiden. Danke.‘

Veröffentlicht unter "Kritik", Allgemein, Alltäglichkeiten, Almrausch-Urteile, Almrauschen, Alternative Lebensweisen, Amerika, Arbeitswelt und Realismen, Ästhetische Belange, Biologismus, Denkanstöße, Deutschland, Freiheiten, In eigener Sache, Kapitalistische Verschärfungen, Materialismus, Post vom Mayer, Wort zum Alltag | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen